Fr, 15. Dezember 2017

Glyphosat-Riese

03.12.2017 19:35

Musterklage gegen Monsanto

Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Wie berichtet, plant Kärnten ein totales Glyphosat-Verbot. Und weil man mit Gegenwind seitens des Herstellers Monsanto rechnen muss, könnte dem Verbot auch gleich eine Klage gegen den US-Riesen folgen, wie SP-Chef Peter Kaiser und Klubobmann Herwig Seiser erklären.

Kein "Roundup" im Hausgarten oder an den ÖBB-Bahngleisen: Als erste Region Europas bastelt Kärnten derzeit an den gesetzlichen Rahmenbedingungen, das Umweltgift Glyphosat gänzlich zu verbieten. Greenpeace-Chef Alexander Egit ist davon so beeindruckt, dass er alle anderen Landeshauptleute auffordert, sich Kärnten anzuschließen - bis Donnerstag läuft ein entsprechendes Ultimatum der Umweltschutzorganisation.
Landeschef Peter Kaiser möchte auf das Verbot gleich noch eine Sachverhaltsdarstellung gegen Monsanto nachlegen: "Das Unkrautgift steht auch im Verdacht, unsere Artenvielfalt und Umwelt zu gefährden. Mit einer Musterklage könnte Kärnten Vorreiter im Kampf um den Schutz unserer Natur werden."

Monsanto käme der Ärger derzeit wohl etwas ungelegen: Der US-Konzern wird gerade vom deutschen Pharmariesen Bayer übernommen - um 66 Milliarden Euro. Doch die EU-Kommission hat dem Deal noch nicht zugestimmt.

Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden