Do, 14. Dezember 2017

Marihuana entdeckt

03.12.2017 12:09

22-Jähriger würgt Polizist bei Kontrolle in Wien

Die Personenkontrolle eines 22 Jahre alten Mannes hat in der Nacht auf Samstag im Wiener Bezirk Ottakring handfest geendet. Als mehrere Beamte den Verdächtigen bei der U-Bahn-Station Josefstädter Straße unter die Lupe nahmen und bei ihm auch tatsächlich eine kleine Menge Marihuana fanden, wurde der junge Deutsche rabiat: Er würgte einen der Uniformierten und trat nach den übrigen, konnte jedoch überwältigt werden.

Gegen 2.45 Uhr führten die Beamten bei der U-Bahn-Station eine Schwerpunktkontrolle durch, bei der ihnen der 22 Jahre alte Deutsche ins Netz ging.



Dieser hatte in seiner Zigarettenpackung ein kleines Baggie mit Marihuana versteckt. Als die Polizisten ihn damit konfrontierten, reagierte der Verdächtige mit Gewalt: Erst schlug er einem Beamten die Drogen aus der Hand und versuchte, davonzulaufen. Als die Polizisten den Verdächtigen aufhalten wollten, stürzte sich der 22-Jährige auf einen von ihnen und würgte ihn.

Der Beamte konnte sich befreien. Bei der Festnahme wehrte sich der junge Deutsche dann jedoch ein weiteres Mal aus Leibeskräften und begann, die Uniformierten zu treten. Sie konnten ihn überwältigen. Der 22-jährige Verdächtige wurde vorübergehend festgenommen und in der Folge auf freiem Fuß angezeigt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden