Mo, 11. Dezember 2017

Sexuelle Belästigung

01.12.2017 10:32

Mutter will das Märchen "Dornröschen" verbieten

Eine Mutter aus Großbritannien will das Märchen "Dornröschen" aus Volksschulen verbannen. Der Grund: Der Kuss zwischen Dornröschen und dem Prinzen sei eine sexuelle Belästigung. Ältere Kinder sollten die Geschichte der Frau zufolge allerdings durchaus in der Schule zu lesen bekommen - als Ausgangspunkt für eine Debatte über sexuelle Belästigung.

Sarah Hall hat auf Twitter etwas thematisiert, womit sie im Grunde genommen recht hat: In "Dornröschen"-Erzählungen, egal ob von Disney, im Klassiker der Gebrüder Grimm oder in anderen Nacherzählungen, findet die Prinzessin erst dann Erlösung von ihrem hundertjährigen Schlaf, wenn ein Königssohn sie küsst.

"Es geht auch um Zustimmung"
Doch man stelle sich das einmal im echten Leben vor: Eine Frau liegt schlafend im Bett - und ein ihr völlig unbekannter Mann küsst sie. Ohne ihre Zustimmung. In einem Tweet macht die Mutter eines Sechsjährigen, der in der Schule eine Dornröschen-Geschichte gelesen hatte, darauf aufmerksam. Sie schrieb zu einem Foto der entsprechenden Stelle in dem Buch: "Ich sage euch etwas, wenn wir weiterhin solche Geschichten in den Schulen haben, werden wir tief eingegrabene Verhaltensweisen niemals zu sexuellem Benehmen ändern können."

"Ich denke, in Dornröschen geht es auch um sexuelles Verhalten und Zustimmung. Diese Märchen sind bezeichnend dafür, wie tief verwurzelt dieses Verhalten in unserer Gesellschaft ist", sagte die aus Northumberland stammende Frau der britischen "Sun".

Märchen umschreiben?
Auf Twitter ist die Diskussion darüber jedenfalls heftig. So mancher fragt sich, wohin das führen soll und wo es endet. Müsste man da nicht viele beliebte Märchen verbieten oder umschreiben?

Die Meerjungfrau Arielle stalkt Prinz Erik bei näherer Betrachtung - und das Biest erpresst die junge Belle und hält sie als seine Gefangene ...

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden