So, 17. Dezember 2017

Bei Bauarbeiten

30.11.2017 13:50

Madrid: 90 Schädel aus 17. Jahrhundert entdeckt

Im Zentrum von Madrid sind Arbeiter im Zuge von Bauarbeiten auf eine Grube mit 90 Schädeln und Knochenresten gestoßen. Die vermutlich mehrere Jahrhunderte alten menschlichen Überreste seien bei Arbeiten an einem neuen Theater- und Kulturzentrum in der Calle de Atocha unweit des Hauptbahnhofs entdeckt worden, berichteten spanische Medien.

Derzeit gehen Experten davon aus, dass es sich um Knochenreste aus einer nahegelegenen Kirche handeln könnte, so die Zeitung "El Pais". Diese seien vermutlich im 17. Jahrhundert in eine Grube gefüllt worden, um Platz für neue Gräber in dem Gotteshaus zu schaffen.



Die Gebeine würden nun zunächst von einem Anthropologen untersucht, um festzustellen, ob die Menschen eines natürlichen Todes gestorben sind und ob auch Frauen und Kinder darunter waren. Anschließend sollen sie ins regionale Archäologiemuseum übergeführt werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden