Mo, 28. Mai 2018

Flucht nach Racheakt

30.11.2017 10:47

Wien: Serbe spritzt Ex-Freundin Säure ins Gesicht

Zu einer brutalen Säureattacke auf zwei Frauen ist es am Mittwoch in Wien-Favoriten gekommen. Ein 35-jähriger Serbe spritzte seiner Ex-Freundin und deren Begleiterin die ätzende Flüssigkeit ins Gesicht und flüchtete daraufhin mit dem Auto. Das Motiv für die Tat soll laut Polizeiangaben Rache gewesen sein. Das Paar hatte sich erst vor Kurzem getrennt.

Der 35-Jährige lauerte seiner Ex-Freundin gegen 12.30 in der Fernkorngasse auf, zückte eine Flasche und spritzte die Säure der 31-Jährigen sowie deren 19-jährigen Begleiterin ins Gesicht. Dann flüchtete er mit einem Auto. Beide Frauen verspürten sofort ein starkes Brennen auf der Haut. Die 31-Jährige wurde auf der ganzen linken Gesichtshälfte verätzt, die 19-Jährige erlitt leichtere Verletzungen im Augenbereich.

Fahndung nach Täter läuft
Die in Serbien lebende Frau hatte sich eben erst von ihrem Freund getrennt und besuchte nun eine 19-jährige Freundin in Wien. Laut Angaben der Polizei handle es sich bei der Tat des 35-Jährigen um einen Racheakt gegen die Ex-Freundin. Nach dem Mann und seinem silbernen Ford Mondeo mit serbischem Kennzeichen wird seit Donnerstag gefahndet. Um welche Säureart es sich bei der Attacke handelte, wird kriminaltechnisch untersucht.

Die Ex-Freundin hatte zuvor bereits in ihrer Heimat Anzeige gegen den Mann erstattet, da sie von dem 35-Jährigen bedroht worden war.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden