Fr, 19. Jänner 2018

EU-Afrika-Gipfel

30.11.2017 06:49

Macron: "Dringende Evakuierungsaktion" aus Libyen

Nach Berichten über Sklavenhandel mit Flüchtlingen in Libyen hat laut Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eine Reihe von Ländern am Rande des EU-Afrika-Gipfels beschlossen, die Opfer von Menschenhändlern aus dem Land herauszuholen. Die Notfalleinsätze sollten "in den kommenden Tagen oder Wochen stattfinden", sagte Macron am Mittwochabend nach einer Dringlichkeitssitzung von EU, Afrikanischer Union (AU), UNO und mehreren europäischen und afrikanischen Ländern in der ivorischen Hauptstadt Abidjan.

An der Sitzung nahmen neben Frankreich und Deutschland Italien, Spanien, Tschad, Niger, Libyen, Marokko und die Demokratische Republik Kongo teil. Macron sprach von "dringenden Evakuierungsaktionen", um diejenigen aus Libyen zu bringen, die dies wollten. Libyen habe zugesagt, die Lager zu identifizieren, in denen sich "barbarische Szenen" ereignet hätten. Die libysche Regierung habe zugesichert, dass es Zugang zu diesen Lagern geben werde.

Zudem hätten EU, AU und UNO beschlossen, ihre Unterstützung für die Internationale Organisation für Migration (IOM) zu verstärken, um bei der freiwilligen Rückkehr von Afrikanern in ihre jeweiligen Heimatländer zu helfen. Dieselben Länder einigten sich demnach auf eine "enge Zusammenarbeit mit einer 'Taskforce', die Polizeibehörden und Geheimdienste zusammenführt", um Netzwerke und Finanzierung von Menschenhändlern zu zerschlagen und diese zu fassen.

EU, AU und UNO verpflichteten sich Macron zufolge dazu, die Vermögen von identifizierten Menschenhändlern einzufrieren. Die AU habe zugesagt, eine Untersuchungskommission einzurichten.

Erinnerungen an "schlimmste Stunden der Menschheitsgeschichte"
Die Teilnehmer des EU-Afrika-Gipfels hatten sich zuvor schockiert über Berichte über Sklavenhandel mit Flüchtlingen in Libyen gezeigt. Der Präsident der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, sprach als Gastgeber von einer "schändlichen" und "vollkommen inakzeptablen Situation". Sie erinnere an "die schlimmsten Stunden der Menschheitsgeschichte".

Die Berichte über Sklavenhandel in Libyen waren kurzfristig auf die Tagesordnung gesetzt worden. Der US-Fernsehsender CNN hatte Mitte November ein Video veröffentlicht, das eine Versteigerung von Migranten an nordafrikanische Käufer zeigen soll.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden