So, 17. Dezember 2017

Plus 86% seit 2001

28.11.2017 06:20

Zahl der Sozialhilfebezieher dramatisch gestiegen

Eine aktuelle Statistik zeigt, welchen enormen Belastungen das Sozialnetz in Österreich ausgesetzt ist. "Die Zahl der Bezieher von Arbeitslosengeld, Notstandshilfe und Mindestsicherung erhöhte sich zwischen 2001 und 2016 um stolze 86,1 Prozent", rechnet die Rechercheplattform "Addendum" vor. Gleichzeitig sei die Zahl der Erwerbstätigen, die das Sozialsystem erhalten, um lediglich 12,8 Prozent gestiegen.

Dieser Trend könnte sich auch in den nächsten Jahren verstärken, wenn atypische Beschäftigungsverhältnisse am unteren Ende der Einkommensskala zunehmen und im Zuge der Digitalisierung zahlreiche Jobs wegfallen. Aus diesem Grund müsse laut "Addendum" eine "neue Bemessungsgrundlage für die Einhebung der Mittel herhalten".

Pensionen größter Brocken bei Sozialleistungen
Bereits jetzt liege das Verhältnis zwischen Erwerbstätigen und Sozialleistungsbeziehern (dazu werden in dieser Rechnung neben den bisher genannten Geldleistungen auch Pensionen, Pflegegeld und Familienbeihilfe mitgezählt) bei 4:5. Allerdings dürfe man hier nicht vergessen, dass es Überschneidungen gibt: Wer beispielsweise Familienbeihilfe, Mindestsicherung, Witwen- oder Waisenpension erhalte, könne gleichzeitig auch erwerbstätig sein. Schaue man sich die einzelnen Leistungen im Detail an, sei das Verhältnis zwischen Erwerbstätigen und Sozialleistungsempfängern bei den Pensionen am knappsten: Auf einen Pensionisten kämen derzeit 1,8 Erwerbstätige.

Die Pensionen sind, das belegen diese Statistiken erneut, der größte Brocken, der finanziert werden muss. "Die Ausgaben für Pensionen steigen jährlich um etwa den Betrag an, der den gesamten Geldleistungen für die bedarfsorientierte Mindestsicherung entspricht", schreibt das Journalistennetzwerk.

Österreich bei Sozialausgaben an EU-Spitze
Im Jahr 2015 wurden laut Sozialschutzkonzept rund 101 Milliarden Euro für Sozialausgaben aufgewendet. Bemessen am BIP rangiert Österreich innerhalb der EU weit oben, was Ausgaben für wohlfahrtsstaatliche Systeme betrifft. Im Jahr 2014 seien das rund 29 Prozent des BIP gewesen. In diesem Zusammenhang erwähnt die Rechercheplattform, dass im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise in fast allen EU-Staaten deutliche Steigerungen der Sozialausgaben bemerkbar gewesen seien.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden