Sa, 26. Mai 2018

44 Menschen an Bord

17.11.2017 22:46

Argentinisches U-Boot seit Tagen verschollen

Ein U-Boot der argentinischen Marine wird seit Mittwoch im Atlantik vermisst. Seither konnte kein Kontakt mehr zur 44-köpfigen Besatzung hergestellt werden. Es wird von einem Problem mit dem Kommunikationssystem ausgegangen. Mittlerweile ist eine groß angelegte Suchaktion angelaufen. Diese wird allerdings durch schlechte Sichtverhältnisse enorm erschwert.

Das 1983 in den Thyssen-Nordseewerken fertiggestellte U-Boot war auf dem Weg von der Stadt Ushuaia an der Südspitze Argentiniens nach Mar del Plata gewesen. Laut einem Marinesprecher hat die Besatzung lediglich für wenige Tage Proviant mit an Bord.

Man habe derzeit keine Information darüber, was vorgefallen sein könnte. Ein "technisches Versagen" werde vermutet, erklärte der Sprecher am Freitag. Laut Protokoll müsste ein U-Boot im Falle eines technischen Problems an die Oberfläche auftauchen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden