Mo, 11. Dezember 2017

Mord in Hamburg

24.10.2017 12:55

Tochter (2) Kehle durchgeschnitten: Vater flüchtig

Grausames Verbrechen in Hamburg: Ein zweijähriges Mädchen ist vermutlich vom eigenen Vater getötet worden. Die Leiche des Kindes wurde am Montagabend gefunden, dem Mädchen war die Kehle durchgeschnitten worden. Nach dem Vater und mutmaßlichen Täter - es handelt sich um einen 33-jährigen Mann aus Pakistan - wird gefahndet.

Am Montagabend gegen 21 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei in das Mehrfamilienhaus in den Hamburger Ortsteil Neuwiedenthal gerufen. In der Nacht standen Polizisten mit schweren Waffen um das Haus, Mitarbeiter der Spurensicherung suchten den Tatort ab. Im Einsatz war auch ein Personenspürhund. Augenzeugen berichteten, dass Fahnder mit einem Phantombild nach dem Mann suchen.

Mutter des Kindes steht unter Schock
Die 32 Jahre alte Mutter der Zweijährigen war nach Angabern der "Bild"-Zeitung am Montagabend zur Polizei gegangen, um eine Bedrohung anzuzeigen. Gemeinsam mit Polizisten fuhr sie dann zur Wohnung der Familie. Dort wollten die Beamten den Ehemann aus dem Haus schicken, beim Betreten der Wohnung entdeckten sie dann das tote Mädchen.

Der Verdächtige war verschwunden - und blieb dies auch am Dienstag. Die Mutter erlitt einen Schock und wurde betreut. Die Familie, die nach Angaben der Polizei aus Pakistan stammt, hat außerdem einen Sohn, der nach der Tat ebenfalls betreut wurde.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden