Fr, 24. November 2017

WEGA-Einsatz in Wien

23.10.2017 13:17

Nigerianer zückt Messer - Polizist gibt Schuss ab

Schussabgabe der Polizei am Sonntag im Wiener Bezirk Margareten: Ein 34-Jähriger hatte die Tür zu seiner ehemaligen Wohngemeinschaft eingetreten, die beiden aktuellen Bewohner alarmierten daraufhin die Exekutive. Als die Beamten eintrafen, wurde der Verdächtige - es handelt sich um einen Nigerianer - immer aggressiver, griff dann sogar zu einem Küchenmesser und bedrohte die Beamten. Nachdem auch der Einsatz von Pfefferspray keine Wirkung zeigte, gab einer der Polizisten einen Schuss aus der Dienstwaffe ab.

Der 34-Jährige dürfte vom Hauptmieter aus der WG geworfen worden sein. Am Sonntag gegen 15 Uhr tauchte er dann an seiner ehemaligen Wohnadresse auf und trat die Tür zur Wohnung ein. Die beiden 29 Jahre alten Bewohner riefen daraufhin die Polizei.



In der Küche wollten die Beamten den aggressiven Mann zur Rede stellen, der blieb jedoch bei seiner uneinsichtigen Haltung. Ein zweiter Streifenwagen wurde daher zur Unterstützung angefordert. Das steigerte die Aggressionen des Verdächtigen noch weiter, die Beamten wollten ihn daraufhin festnehmen. Der 34-Jährige wehrte sich aus Leibeskräften gegen die Festnahme, griff plötzlich zu einem Küchenmesser und bedrohte damit die Uniformierten. Einer von ihnen setzte daher Pfefferspray ein, doch auch das stoppte den Mann nicht.

Schuss aus Dienstpistole abgegeben
"Da der 34-Jährige mit dem Messer in Richtung der Polizisten ging, wurde ein Schuss aus der Dienstpistole abgegeben", sagte Polizeisprecher Daniel Fürst am Montag. Der Mann wurde nicht getroffen und verschanzte sich in der verwinkelten Wohnung. Zur weiteren Verstärkung wurde die WEGA hinzugerufen, die den 34-Jährigen trotz weiteren Widerstands kurz darauf festnahm.

Der Verdächtige erhielt Anzeigen wegen Hausfriedensbruchs, Sachbeschädigung, Widerstands gegen die Staatsgewalt und wegen des Angriffs mit dem Messer auf die Beamten auch wegen Mordversuchs. Der Mann war laut Polizei noch in der Wohnung gemeldet und wollte den Rauswurf nicht akzeptieren. Verletzt wurde niemand.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden