Sa, 18. November 2017

Viele lehnten ab

03.10.2017 17:40

Neue Verteidigerin für „Ehrenmord“-Verdächtigen

Der Nächste, bitte: Die bekannte Anwältin Liane Hirschbrich - sie vertrat auch den Grazer Amokfahrer vor Gericht - übernimmt nun das Mandat des mutmaßlichen afghanischen Ehrenmörder von Wien. Mehrere andere Top-Strafverteidiger hatten zuvor bei dem 18-Jährigen bereits abgewunken.

Als junger Erwachsener beträgt die mögliche Höchststrafe bei einer allfälligen Mordanklage nicht Lebenslang, sondern bis zu 15 Jahre Haft. Wie berichtet, soll der anerkannte Flüchtling seine jüngere Schwester (14) mit 28 Messerstichen im Innenhof eines Gemeindebaus in Wien-Favoriten getötet haben.

Auch Vater im Visier der Ermitttler
Das Mädchen war zuletzt in einem Krisenzentrum und hatte einen neuen Freund. Im Visier der Ermittler steht auch der Vater des 18-Jährigen. Er war kurz vor der Bluttat in einer U-Bahnstation, um den zurückgelassenen Motorradhelm seines Sohnes abzuholen.

Nachdem bereits mehrere Top-Anwälte bei der Vertretung des Afghanen abgewunken hatten, übernimmt nun Liane Hirschbrich den brisanten Fall. Sie hatte schon den Grazer Amokfahrer verteidigt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden