Fr, 15. Dezember 2017

Verhältnis zur FPÖ

13.06.2017 16:55

Nach 30 Jahren: Ende für SPÖ-"Vranitzky-Doktrin"

Begleitet von intensiven Strategiespielen, diversen Querschüssen und heftigen Auseinandersetzungen kommt die SPÖ am Mittwoch ins Finale ihrer Entscheidungsfindung über den weiteren Umgang mit den Freiheitlichen. Die Weichen sind bereits gestellt: Die Sozialdemokratie wird unter dem Parteivorsitzenden Christian Kern von der bisherigen strikten Distanz zur FPÖ abrücken.

Damit endet für die SPÖ nach mehr als 30 Jahren auch die sogenannte Vranitzky-Doktrin. Die geht zurück auf den im Jahr 1986 errichteten "antifaschistischen Schutzwall" des ehemaligen Bundeskanzlers Franz Vranitzky. Der hatte eine politische Zusammenarbeit mit den Freiheitlichen prinzipiell ausgeschlossen und dieses Verbot seiner Partei auch verordnet. Noch heute gibt es dazu einen aufrechten Beschluss der österreichischen Sozialdemokraten.

Bedingungen, die jede Parlamentspartei erfüllt
Diese von der FPÖ immer als "Ausgrenzung" bezeichnete Politik wird nun schrittweise beendet. Basis dazu ist der von Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser ausgearbeitete "Kriterienkatalog", der grundsätzliche Voraussetzungen festlegt, die jeder mögliche Koalitionspartner erfüllen muss. Dem Vernehmen nach handelt es sich dabei jedoch um sehr allgemeine Bestimmungen, die von der Gültigkeit der Menschenrechte über ein Bekenntnis zu Europa bis zur Freiheit der Kunst reichen. Vorgaben also, die so formuliert sind, dass sie jede im Parlament vertretene Partei erfüllen kann - also auch die Freiheitliche Partei.

Zugleich gibt der SPÖ-Kritierienkatalog den Landesparteien die Möglichkeit, weiterhin für oder gegen eine Koalition mit der FPÖ zu sein - ein Zugeständnis an die Bandbreite, die von Wiens Bürgermeister Michael Häupl, der weiterhin eine Zusammenarbeit mit den Freiheitlichen ablehnt, bis zu Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl reicht, der die Position einnimmt, dass mit allen gewählten Parteien zu reden und verhandeln ist.

Erbschaftssteuer als Hürde für Koalition
Allerdings werden in einem zweiten Teil des Katalogs, der zugleich eine Art Wahlprogramm der SPÖ ist, neue Hürden für mögliche Koalitionen eingebaut. Unter anderem ist die Rede von der Einführung neuer Vermögenssteuern und auch einer Erbschaftssteuer - Bedingungen, denen nach aktuellem Stand weder der derzeitige Koalitionspartner ÖVP noch die FPÖ zustimmen wird.

In der SPÖ wird dem entgegengehalten, dass ein Wahlprogramm, das auch gleich die Basis für etwaige Koalitionsgespräche ist, immer nur der Ausgangspunkt für Verhandlungen sein kann. Zudem gilt es als ausgemacht, dass die SPÖ-Spitze einen etwaigen Koalitionsvertrag mit welcher Partei auch immer einer Urabstimmung unter sämtlichen Parteimitgliedern unterziehen würde. Eine derartige Abstimmung sollte nach entsprechender Vorbereitung nicht länger als zwei oder drei Tage in Anspruch nehmen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden