So, 17. Dezember 2017

Von Trump enttäuscht

28.05.2017 15:17

Merkel: "Müssen Schicksal selbst in Hand nehmen"

Während US-Präsident Donald Trump seine erste Auslandsreise inklusive zweier Gipfel in Brüssel und Taormina als vollen Erfolg und als "historische Woche" sieht, musste sich Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel eingestehen: "Wir Europäer müssen unser Schicksal wirklich in die eigene Hand nehmen." Ihr war die Enttäuschung nach dem G7-Gipfel in Italien bei einem öffentlichen Auftritt am Sonntag in München sichtlich ins Gesicht geschrieben.

Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei. Das habe ich in den letzten Tagen erlebt", meinte die deutsche Regierungschefin. Merkel bezog sich mit ihrer Beurteilung der Lage nicht nur auf die USA, sondern auch auf den bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der EU. Es müsse natürlich bei der Freundschaft zu den USA und Großbritannien bleiben. "Aber wir müssen selber für unser Schicksal kämpfen." Dabei gab sie einem guten Verhältnis zu Frankreich unter dem neuen Präsidenten Emmanuel Macron eine besondere Bedeutung.

Beim G-7-Gipfel in Italien hatten die Staats- und Regierungschef am Freitag und Samstag kaum Fortschritte erzielt. Die großen Industrienationen scheiterten mit dem Versuch, Trump ein Bekenntnis zum Pariser Klimaschutzvertrag abzuringen. Eine endgültige Entscheidung dazu will er nächste Woche treffen. Gesichtswahrende Formulierungen fanden die G7 in letzter Minute zum Thema Handel.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden