Sa, 18. November 2017

Seltenes Interview

16.05.2017 19:08

Bill Cosby will nicht bei Sex-Prozess aussagen

Der wegen sexueller Belästigung angeklagte US-Schauspieler Bill Cosby (79) will in seinem anstehenden Prozess nicht aussagen. "Ich will nicht dasitzen und herausfinden, was ich glaube, was eine ehrliche Antwort ist", sagte Cosby dem US-Satellitenradio SiriusXM am Dienstag in einem seiner ersten Interviews nach Bekanntwerden der Vorwürfe.

In dem Verfahren geht es um die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs einer ehemaligen Universitätsangestellten gegen Cosby. Die Auswahl der Jury für den Prozess im US-Bundesstaat Philadelphia soll am kommenden Montag beginnen. Der Prozessauftakt ist für den 5. Juni angekündigt. Bei einer Verurteilung drohen dem Schauspieler mehrere Jahre Gefängnis.

Insgesamt werfen mehr als 50 Frauen Cosby sexuellen Missbrauch vor. Mit dieser hohen Zahl habe die Öffentlichkeit gegen ihn aufgebracht werden sollen, kritisierte Cosby. "Ich denke, dass die Zahlen sich so ergeben haben, weil die Zahlen vorher nicht funktioniert haben. Diese Anhäufung, sozusagen, ist eine Art und Weise - und sicher eine sehr, sehr beeindruckende -, die Meinung der Öffentlichkeit auf seine Seite zu ziehen." Die mutmaßlichen Fälle liegen teils Jahrzehnte zurück.

Er plane nach wie vor, seine Karriere fortzusetzen, sagte Cosby. "Ich fühle, dass ich immer noch sehr viel anzubieten habe, mit meinem Schreiben, mit meinem Auftreten." Der Entertainer hatte vor allem mit der Sitcom "Die Bill Cosby Show" in den 80er-Jahren weltweit Erfolg.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden