Mi, 13. Dezember 2017

Jeder 5. in U-Haft

11.05.2017 07:05

Heimische Gefängnisse zu 91 Prozent ausgelastet

Zum Stichtag 1. Jänner 2017 waren in Österreich fast 8000 Menschen in Gefängnissen inhaftiert. Die Gesamtauslastung der Anstalten lag somit bei rund 91 Prozent - ein Rekordtief, verglichen mit den Jahren zuvor.

Aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der Grünen durch Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) geht hervor, dass exakt 7994 Menschen zu dem Stichtag in Haftanstalten saßen. Der tatsächliche Insassenstand war laut Justizministerium aber mit 8619 Personen noch deutlich höher. Diese Zahl umfasst neben den Häftlingen in Justizanstalten nämlich auch Personen, die sich etwa gerade in einem Krankenhaus befinden oder im elektronisch überwachten Hausarrest, also Fußfesselträger.

Jeder Fünfte in Untersuchungshaft
Etwas mehr als zwei Drittel der offiziellen Insassen verbüßten eine Strafhaft, beinahe jeder Fünfte war in Untersuchungshaft. An die zehn Prozent befanden sich im Maßnahmenvollzug, der Rest entfiel unter anderem auf Auslieferungs-, Schub- oder Verwahrungshaft. 

Viele Frauen mit Fußfessel
Unter den 5809 Strafhäftlingen waren lediglich 295 weiblich, von den 1690 Untersuchungshäftlingen waren es 88. Relativ hoch war unter den Frauen der Anteil der Fußfesselträger: Von den 295 Strafgefangenen befanden sich 39 im elektronisch überwachten Hausarrest, statistisch gesehen mehr als jede Siebente. Zum Vergleich: Unter den 5514 männlichen Personen, die zu einer Haftstrafe verurteilt worden waren, waren es 259 - nur jeder 21.

Auslastung so niedrig wie nie
Die Gesamtauslastung der Justizanstalten war mit 90,71 Prozent so niedrig wie nie in den vergangenen Jahren, auch wenn die Unterschiede gering sind: 2016 hatte sie 90,88 Prozent betragen - nach 93,30 Prozent 2015 und 95,76 Prozent 2014.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden