Do, 23. November 2017

Drama beim Achensee

10.05.2017 13:16

Hubschrauber in Tirol abgestürzt: Zwei Tote

Ein Hubschrauber ist am Mittwoch nahe dem Achensee in Tirol abgestürzt. Zwei Menschen befanden sich an Bord - für sie kam leider jede Hilfe zu spät. Der Helikopter war vermutlich mit dem Transportseil einer Materialseilbahn kollidiert und daraufhin abgestürzt. Beim Aufprall fing er Feuer.

Kurz nach 12.45 Uhr kam es im Bereich der Gramaialm südwestlich von Pertisau zu dem Absturz. Laut Feuerwehrkommandant Wolfgang Paregger liegt die Absturzstelle etwa zehn Kilometer vom Achensee entfernt.

Die beiden Insassen wurden bereits geborgen. Mehrere Hubschrauber und Feuerwehren waren im Einsatz. Die Identität der Toten war vorerst nichts bekannt. Das Gebiet rund um die Unfallstelle wurde großräumig abgesperrt. Der Privathubschrauber habe eine deutsche Kennung gehabt, hieß es.

Vier Tote bei Absturz im Jahr 2011
Bereits im Jahr 2011 war es zu einem tragischen Absturz eines Polizeihubschraubers am Achensee gekommen. Vier Menschen - drei Tiroler und ein Schweizer - starben. Das Unglück konnte nie restlos aufgeklärt werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden