Di, 12. Dezember 2017

Frauen betroffen

27.03.2017 12:48

62 Prozent mehr islamfeindliche Fälle dokumentiert

Die Dokumentations- und Beratungsstelle Islamfeindlichkeit und Antimuslimischer Rassismus hat im Jahr 2016 einen Anstieg von "islamfeindlichen bzw. antimuslimischen rassistischen Fällen" um 62 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnet. Das geht aus dem am Montag von der NGO vorgestellten "Antimuslimischen Rassismus Report 2016" hervor. Betroffen waren wie 2015 mit 98 Prozent fast ausschließlich Frauen.

Die Dokustelle hatte 2014 ihre Arbeit gestartet, sie ist ein Projekt der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen IMÖ (ein Fachverein der Islamischen Glaubensgemeinschaft IGGiÖ). Am Montag veröffentlichte die NGO nun zum zweiten Mal ihren Rassismus-Report. Insgesamt wurden 253 Fälle dokumentiert. Im Vorjahr waren es noch 156 gewesen.

31 Prozent der Vorfälle waren verbale Angriffe, 30 Prozent fielen in die Kategorie "Hassrede/Hate Speech", zwölf Prozent betrafen muslimische oder Islamfeindlichkeit bekämpfende Institutionen. Bei sieben Prozent handelte es sich um Beschmierungen, fünf Prozent betrafen Hassverbrechen und vier Prozent Diskriminierungen. Der Rest (elf Prozent) wurde unter "Sonstiges" subsumiert.

50 Prozent zeigen bei physischen Angriffen Zivilcourage
Die Mehrzahl der Fälle (62 Prozent) wurde in der "(Halb-)Öffentlichkeit" begangen, so die Dokustelle - etwa beim Vorbeigehen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Ebenfalls dokumentiert wurde von der Dokustelle die Bereitschaft zur Zivilcourage in den einzelnen Fällen. Dabei zeigte sich, dass bei verbalen Angriffen zu 30 Prozent Hilfe geleistet wurde, bei physischen Angriffen zu 50 Prozent. Damit ist die Bereitschaft zur Zivilcourage gegenüber dem Jahr 2015 gleich geblieben, so die Autoren des Reports.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden