Do, 23. November 2017

Vater festgenommen

13.02.2017 11:41

Säugling zu Tode geschüttelt - im Spital gestorben

Ein erst dreieinhalb Monate altes Baby ist in der Nacht auf Sonntag mit schwersten Verletzungen ins Landesklinikum St. Pölten eingeliefert worden. Der Zustand des Säuglings war lebensbedrohlich, das Kind wurde daraufhin nach Wien verlegt, wo es jedoch kurz nach seiner Einlieferung starb. Der Verdacht liegt nahe, dass das Baby zuvor brutal misshandelt wurde - dringend tatverdächtig ist der 33 Jahre alte Kindsvater. Er wurde festgenommen.

Der 33-Jährige soll in den Nachtstunden laut Medienberichten selbst die Rettungskräfte verständigt haben, da das Kind offenbar bewusstlos war. Der kleine Bub wurde umgehend ins Spital eingeliefert, wo schwerste Verletzungen - ein Schädelbruch, zahlreiche Rippenbrüche sowie Blutergüsse - diagnostiziert wurden. Zwar wurde der Säugling noch ins SMZ Ost nach Wien überstellt, dort erlag das Kind jedoch wenig später seinen schweren Verletzungen.

Ermittlungen gegen Eltern eingeleitet
Wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, Karl Wurzer, am Montag gegenüber krone.at erklärte, sei gegen die Eltern des Kindes ein Emittlungsverfahren eingeleitet worden. "Wir ermitteln derzeit wegen Körperverletzung mit Todesfolge und Quälens Unmündiger mit Todesfolge", so Wurzer.

Gegen den 33 Jahre alten Vater des Buben sei eine Festnahmeanordnung ausgesprochen worden, die mittlerweile vollzogen wurde, sagte der Sprecher weiter. Er gilt als "dringend tatverdächtig", sagte Wurzer. Gegenüber der Polizei zeigte sich der mutmaßliche Täter bislang allerdings nicht geständig: Er will mit den Verletzungen seines Kindes nichts zu tun haben.

Mutter vor Einlieferung ins Spital nicht zu Hause
Auch gegen die Mutter wird derzeit ermittelt, sagte der Sprecher. Näheres konnte er jedoch mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht sagen, sie befinde sich derzeit auf freiem Fuß. In den Stunden vor der Einlieferung des Babys ins Spital war die Frau nicht zu Hause. Sie soll mit Freunden in Wien gewesen sein und dort ein Clubbing besucht haben.

"Eine Obduktion der Leiche wurde angeordnet, sie wird wohl noch am Montag durchgeführt", so Wurzer weiter. "Wir erhoffen uns dadurch nähere Erkenntnisse rund um den Tod des Säuglings", so der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Unter anderem könnte so geklärt werden, wie lange die Verletzungen des Babys zurückliegen.

Christine Steinmetz
Redakteurin
Christine Steinmetz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden