Di, 17. Oktober 2017

85 Jahre alt

25.03.2015 22:29

Frau heizt Wohnung mit ältestem Boiler Europas

Alles fing mit einem gewissen Ludwig Klicpera, dem Direktor der Welser Elektrizitätswerke, an. Er hatte 1930 einen Boiler für seine Lieben gekauft. Der Oberösterreicher bewies technisches Gespür: Das Siemens-Präzisionsgerät läuft heute noch, als ältester Boiler Europas - und zwar in der Wohnung seiner Schwiegertochter.

100 Liter umfasst der robuste Tank - und er macht heute wie damals keine wirklichen Anstalten, den Geist aufzugeben. Dennoch musste Rita Klicpera vor wenigen Tagen kurz um ihren stummen Badezimmer-Gefährten bangen. Denn dieser fing doch glatt zu zittern an.

"Drahtstück verschmort. Jetzt läuft wieder alles"
Doch rasch konnte ein eilig in der Wohnung der 89-jährigen Oberösterreicherin eintreffender Techniker Entwarnung geben. "Da war nur ein sechs Zentimeter langes Drahtstück verschmort. Das musste ich tauschen. Jetzt läuft wieder alles", ließ der erstaunte Experte wissen. Ein technisches Wunderding, das sich wohltuend von modernen Geräten unterscheidet, die oft - von der Erzeugerfirma gewollt oder ungewollt - nach kurzer Zeit irreparabel kaputt werden.

Das Gerät der Klicperas jedenfalls ist mit einem Doppelkupfermantel umhüllt, der das Verkalken seit nunmehr 85 Jahren verhindert. Siemens bestätigte der Arztwitwe: "Dieser Boiler ist der älteste noch funktionierende in ganz Europa."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden