Sa, 26. Mai 2018

Leipzig-Klausel

18.05.2018 09:52

Vier Monate „Zwangsurlaub“ für Ralph Hasenhüttl

Es war wohl eine der überraschendsten Trainer-Trennungen der vergangenen Jahre: das Aus von Ralph Hasenhüttl bei RB Leipzig. Weil der Klub ihm keine Vertragsverlängerung anbieten wollte, warf der Österreicher das Handtuch. Einem Bericht zufolge ist Hasenhüttl jetzt für vier Monate „gesperrt“.

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, darf der 50-Jährige, der die Leipziger in den vergangenen zwei Saison auf die Bundesliga-Plätze 2 und 6 führte, wegen einer „Schutzsperre“ vorerst bei keinem anderen Klub unterschreiben. Das sicherte sich RB per Klausel zu.

Sollte Hasenhüttl also vor dem 30. September einen neuen Klub übernehmen, wäre eine Ablöse an Leipzig fällig. Laut „Bild“ kassierte der Coach 600.000 Euro Abfindung, deshalb wollten die Bosse von RB verhindern, dass Hasenhüttl sofort wieder bei einem anderen Klub anheuert.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden