Di, 22. Mai 2018

Exekutive attackiert

02.05.2018 14:28

200 Afrikaner verhindern gewalttätig Abschiebung

In Deutschland ist es 200 Afrikanern gelungen, die Polizei bei der Abschiebung eines 23-jährigen Togolesen zu hindern. Die Meute kesselte die Streifenwagen ein, die den jungen Mann abtransportieren sollten, und beschädigten diese. Nach massiven Drohungen wurde die Abschiebung schließlich abgebrochen, der Mann soll anschließend untergetaucht sein.

Dramatische Szenen spielten sich in der Nacht auf Montag in der Erstaufnahmestelle Ellwangen ab. Als die Exekutive mit drei Streifenwagen anrückte, um den 23-Jährigen abzuholen, eskalierte die Situation. Hunderte Afrikaner attackierten die Polizisten und die Fahrzeuge.

Flüchtlinge stellten der Polizei ein Ultimatum
„Sie waren so aggressiv und drohten uns immer deutlicher, sodass wir den Mann zurücklassen und uns zurückziehen mussten“, zitiert die „Bild“ einen Beamten. Ein Security-Mitarbeiter wurde vom Mob als Vermittler auserkoren. Über diesen stellte die protestierende Menge der Exekutive ein Ultimatum: Wenn man dem Abzuschiebenden nicht innerhalb von zwei Minuten die Handschellen abnehme, würde man die Pforte stürmen.

Die Polizisten händigten dem Mittelsmann schließlich die Schlüssel für die Handschellen aus. Das Anfordern einer Verstärkung sei nicht möglich gewesen, weil der Anfahrtsweg zu lange gewesen sei, schreibt die „Bild“.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden