Mo, 28. Mai 2018

Ärger mit der GIS

19.04.2018 14:49

Wienerin mit Mini-Einkommen muss ORF-Gebühr zahlen

Die Zwangsgebühren des ORF ärgern viele, spüren tun es vor allem einkommensschwache Österreicher aber im Geldbörsel. So wie Martina G.: Die Akademikerin ist mit 770 Euro im Monat prekär angestellt, doch ihr Ansuchen auf Befreiung wurde abgelehnt - im Gegensatz zu Beziehern der Mindestsicherung ...

„Gehe ich zum AMS, sagt man mir, ich solle meinen Job kündigen, dann würde ich ohnehin pro Monat mehr haben“, schüttelt die Wienerin den Kopf. Leider hat sie keine Aussicht auf eine fixe Stelle, von der Sozialhilfe will sie trotzdem nicht leben, obwohl die Mindestsicherung höher ist.

„Wo ist da die Logik“
„Würde ich nicht arbeiten gehen und Sozialhilfe beziehen, hätte ich mehr im Monat und würde dann auch noch die Befreiung der Rundfunkgebühren bekommen. Wo ist da die Logik?“, fragt sich die Wienerin, die zwar Einspruch gegen den Bescheid erhoben hat, aber ohne Erfolg. Die GIS, die 2018 mit Einnahmen in Höhe von mehr als 630 Millionen Euro rechnet, hat den Antrag der Mitte-50-Jährigen geprüft und festgestellt, dass sie nicht anspruchsberechtigt sei, weil sie keine der im Gesetz genannten sozialen Leistungen beziehe.

Übrigens wurde auch die Befreiung der Rezeptgebühr von der BVA abgelehnt, weil sie selten zum Arzt geht und somit ihre zu zahlenden Rezeptgebühren die geforderten zwei Prozent des Jahresgehaltes nicht überschreiten. Damit wäre auch ein Punkt für den Erhalt der GIS-Gebührenbefreiung erfüllt ...

Martina Münzer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden