Mi, 25. April 2018

Komplize entlastet

09.03.2018 18:23

Terrorverdächtiger von Paris bricht sein Schweigen

Der mutmaßliche Top-Terrorist Salah Abdeslam hat sich zum ersten Mal vor einem französischen Richter geäußert. Der 28-Jährige habe bei einer Vernehmung kurz das Wort ergriffen, um einen mutmaßlichen Komplizen, der ihm bei der Flucht geholfen haben soll, zu entlasten.

Das bestätigte eine mit der Sache vertraute Person der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Paris. Zu den Vorwürfen gegen ihn habe sich Abdeslam hingegen - wie schon zuvor - nicht geäußert.

Einziger lebender Verdächtiger
Abdeslam ist französischer Staatsbürger und soll zu einer Terrorzelle gehören, die die schweren islamistischen Anschläge in Paris im November 2015 und in Brüssel im März 2016 verübte. Er gilt als einziger überlebender Terrorverdächtiger der Pariser Anschläge, bei denen 130 Menschen aus dem Leben gerissen wurden.

Abdeslam steht seit Februar in Brüssel vor Gericht. Angeklagt ist er dort wegen eines Feuergefechts mit der Polizei im Brüsseler Viertel Forest. Zu Prozessbeginn hatte er die Aussage verweigert. Der Prozess soll am 29. März fortgesetzt werden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden