Fr, 23. Februar 2018

FPÖ-Angriffe auf ORF

13.02.2018 13:48

„Lügen“-Vorwurf: Armin Wolf klagt Strache

"Zeit im Bild 2"-Moderator Armin Wolf hat sich angesichts eines Facebook-Postings von Vizekanzler Heinz-Christian Strache, in dem der FPÖ-Chef dem ORF-Journalisten "Lügen" vorwirft, "ehrlich fassungslos" gezeigt. "Selbstverständlich werde ich das klagen", erklärte der Anchorman am Dienstag. Der ORF selbst kündigte an, bei Facebook die Löschung des Strache-Postings zu veranlassen, und prüft ebenfalls rechtliche Schritte.

"In 32 Jahren als Journalist hat mir noch nie jemand vorgeworfen, ich würde in meiner Arbeit lügen", so der stellvertretende TV-Chefredakteur. "Ich bin persönlich nicht wehleidig und stelle mich gerne jeder sachlichen Kritik, aber dass der Vizekanzler der Republik ein derartiges Sujet postet, macht mich ehrlich fassungslos", erklärte Wolf.

„Demokratiepolitisch bedenkliches Ausmaß“
Die "Attacken der FPÖ - einer Regierungspartei - auf unabhängige Medien und ihre persönlichen Angriffe auf Journalistinnen und Journalisten erreichen mittlerweile ein demokratiepolitisch wirklich bedenkliches Ausmaß", sagte Wolf weiter. Nachsatz: "Und dabei geht es nicht um diese Rechtsfrage, denn dass Herr Strache für dieses Posting verurteilt werden wird, ist ja überhaupt keine Frage."

Von Seiten des ORF hieß es am Dienstag, man weise die "pauschalen Anschuldigungen und Unterstellungen gegenüber unseren Redaktionen sowie gegen Armin Wolf persönlich auf das Schärfste zurück.“ Der Sender werde bei Facebook unverzüglich die Löschung des Postings veranlassen und prüfe weitere rechtliche Schritte, hieß es.

Redakteursrat protestiert gegen Diffamierung
Auch der Redakteursrat des ORF protestiert gegen die Diffamierung von Journalisten durch Strache.  „Es handelt sich hierbei um eine massive Grenzüberschreitung durch ein führendes Mitglied der österreichischen Bundesregierung. Einer der höchsten Repräsentanten unseres Staates hat mit der Verbreitung derart schwerer Vorwürfe eine rote Linie überschritten. Ein Medium und seine Mitarbeiter pauschal als vorsätzliche Verbreiter von Lügen zu diffamieren und diese Aussage mit dem Foto eines bekannten Journalisten zu illustrieren, ist unter der Würde eines Vizekanzlers der Republik Österreich“, heißt es in einer am Dienstagnachmittag veröffentlichten Aussendung.

Das Facebook-Posting markiere einen Tiefpunkt im Umgang Heinz-Christian Straches mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Dass derartige Methoden nun von höchster Stelle benutzt werden, direkt aus der österreichischen Bundesregierung, mache betroffen und sei Anlass zur Sorge, so der Redakteursrat.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden