So, 25. Februar 2018

„Fast nichts übrig“

12.02.2018 12:39

Wilderer von Löwen zerfleischt und aufgefressen

"Von dem Mann ist fast nichts übrig geblieben!" Mit diesen Worten hat Polizeisprecher Moatshe Ngoepe am Montag einen blutigen Zwischenfall in unmittelbarer Nähe des bei Touristen äußert beliebten südafrikanischen Kruger-Nationalpark kommentiert, bei dem ein Wilderer von einem Löwenrudel zerfleischt und anschließend aufgefressen wurde.

Anhand von Fußspuren geht die Polizei davon aus, dass sich am Freitagabend drei Wilderer Zugang zu einem eingezäunten privaten Wildreservat nahe der Stadt Hoedspruit in der Provinz Limpopo verschafft hatten. "Einer von ihnen wurde von den Löwen erwischt", sagte Ngoepe.

Jagdgewehr neben Überresten des Toten gefunden
Neben den Überresten des Mannes wurden demnach am Samstag auch ein Jagdgewehr und Munition gefunden. Die Polizei bat Anrainer des Gebiets im Nordosten des Landes um Mithilfe bei der Identifizierung des Opfers. An den Grenzen zum Kruger-Nationalpark gibt es mehrere, zumeist sehr luxuriöse private Wildreservate. Der Polizeisprecher wollte unter Berufung auf die laufenden Ermittlungen nicht mitteilen, welches Reservat betroffen war.

Große Probleme mit Wilderern
Das größte Wildereiproblem in der Region an der Grenze zu Mosambik ist die illegale Tötung Hunderter Nashörner jedes Jahr. Wilderer versuchen vergleichsweise selten, Elefanten oder Löwen zu töten. Im vergangenen Jahr wurden aber auch mehrere tote Löwen in der Nähe einer Farm gefunden. Sie waren vergiftet, ihre Köpfe und Tatzen abgesägt worden. Körperteile von Löwen werden in Teilen Afrikas in der traditionellen Medizin verwendet. Elefantenstoßzähne aus Elfenbein oder die Hörner der Rhinozerosse werden hingegen meist illegal nach Asien exportiert.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden