Fr, 23. Februar 2018

Mega-Angebot abgelehnt

08.02.2018 11:04

2 Mio. pro Woche, aber Messi will nicht nach China

27 Tore und 14 Assists in 34 Partien – die Bilanz einer bisher überragenden Saison von Lionel Messi. Doch bei dem wieselflinken Argentinier ist das eigentlich nichts Besonderes mehr. Wie nun bekannt wurde, trudelte ein Mega-Angebot beim FC Barcelona ein: Laut der „Mundo Deportivo“ angelte der chinesische Klub Hebei China Fortune nach dem 30-Jährigen. Das Problem: Messi wollte nicht nach China! (Im Video oben sehen Sie die Highlights vom Barcelona-Derby!)

Der Offensivspezialist verlängerte erst Ende des vergangenen Jahres seinen Vertrag bei den Katalanen, unterschrieb bis 2021. Kurz davor unterbreitete ihm der China-Klub ein lukratives Angebot. Das unfassbare Gehalt: Knapp zwei Millionen Euro pro Woche bot Hebei China Fortune dem Ausnahmekönner. Damit wäre er zum bestbezahlten Fußballer aller Zeiten aufgestiegen.

Doch Messi entschied sich für den FC Barcelona, wo er „nur“ rund 550.000 Euro pro Woche verdienen wird. Mit den Katalanen spielt er in dieser Saison groß auf. In der Liga liegt der FC Barcelona überlegen an der Tabellenspitze, im Champions-League-Achtelfinale treffen die Spanier auf den FC Chelsea.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden