Fr, 23. Februar 2018

Prüfung für Job nötig

02.02.2018 14:50

Kurs nur für Frauen: „AMS diskriminiert mich“

"Gleichberechtigung in allen Ehren - aber diese sollte in alle Richtungen gelten", denkt sich der derzeit noch arbeitslose Joe B. aus Wien. Nachdem der 45-Jährige nun in eine unangenehme, beschäftigungslose Situation geraten war, wurde ein für ihn notwendiger Kurs vom AMS abgelehnt. Grund: Er ist keine Frau. "Das AMS diskriminiert mich", ärgert sich der Wiener.

"Seit mittlerweile über 26 Jahren arbeite ich und bezahle ein. Insgesamt war ich seither nicht einmal sechs Monate als arbeitslos gemeldet", so Joe B. zur "Krone". Jetzt, wo der Autohändler (45) die Unterstützung des AMS benötigen würde, fühlt er sich im Stich gelassen - und vor allem diskriminiert!

"Ich will arbeiten und war auch erfolgreich"
"Anders als der Großteil meiner in den Kursen sitzenden 'Kollegen' versuche ich selbstständig wieder eine Arbeit zu finden. Und will arbeiten! Und ich war auch erfolgreich", so der 45-Jährige. Der einzige Haken: Für seinen bereits versprochenen Job als Immobilienmakler fehlt ihm noch eine Prüfung, die 1500 Euro kosten würde. Die ihm - laut WIFI Wien - auch sicher vom Arbeitsmarktservice bezahlt werden würden.

Dieses lehnte jedoch ab - die der "Krone" vorliegende Begründung: Heuer gebe es von ganz oben die Vorgabe, Kurse vorrangig nur für Frauen zu finanzieren. Weil diese es ohnehin schwer hätten auf dem Arbeitsmarkt.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden