Sa, 24. Februar 2018

Alko-Gaffer in Linz!

01.02.2018 10:14

Baby von Pkw erfasst: Betrunkene behinderten Arzt

Schlimme Szenen bei einem Verkehrsunfall in Linz. Ein Pkw stieß Mittwoch einen Vater mit seinem Baby nieder. Dabei behinderte eine Gruppe von Schaulustigen mit zehn schwer betrunkenen Personen die Arbeit des Notarztes. Die Polizei musste Verstärkung anfordern.

Schutzengel wachten in Linz-Kleinmünchen über ein Baby: Ein Autofahrer rammte den Vater, der seinen Sohn trug – das Baby blieb heil. Die tief stehende Sonne dürfte Mittwoch Nachmittag den Autolenker (37) am Linzer Rädlerweg geblendet haben. Als er sah, dass er auf einen Vater zuhielt, der ein Maxi-Cosi trug, hinterließ der Lenker eine 7-Meter-Bremsspur. Doch zu spät, der Wagen erfasste den 35-Jährigen und den 7 Monate alten Buben.

Polizei benötigte Verstärkung
Das Baby blieb heil, den  Vater versorgte der Notarzt. Dabei haben sich schlimme Szenen abgespielt. Eine große Gruppe an Schaulustigen, davon rund zehn schwer betrunkene, behinderten die Arbeit des Arztes. Die Polizei musste mehrere Sreifen zur Unterstützung anfordern um die Situation unter Kontrolle zu bringen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden