Mo, 23. April 2018

Bis auf 5,95 Meter

28.01.2018 13:42

Paris im Ausnahmezustand: Pegel der Seine steigt

Das Hochwasser hält Paris in Atem. Der Pegel der Seine stieg in der Nacht auf Sonntag weiter an. Der Fluss sollte nach Angaben des Hochwasser-Informationsdiensts Vigicrues in der Nacht auf Montag mit 5,95 Metern seinen Höchststand erreichen, mehr als vier Meter über dem üblichen Pegel.

Im Großraum der französischen Hauptstadt mussten nach Polizeiangaben etwa tausend Menschen ihre Wohnungen verlassen, fast 1500 Haushalte waren ohne Strom. Im südlichen Vorort Villeneuve-Saint-George waren die Straßen überflutet, so dass einige Anrainer mit Booten unterwegs waren. In einer Klinik im Nordwesten von Paris wurden 86 Patienten in Sicherheit gebracht, während im Stadtzentrum Keller vollliefen.

Sieben Bahnhöfe gesperrt
Die Schifffahrt auf der Seine wurde wegen des Hochwassers unterbrochen. Das galt nicht zuletzt für die bei Touristen beliebten Ausflugsboote, die bateaux-mouches. Auch sieben Pariser Bahnhöfe der stark genutzten Vorortbahn RER C in Flussnähe bleiben bis mindestens Mittwoch gesperrt. Die Museen in Flussnähe wurden in Alarmbereitschaft versetzt. Der Louvre schloss vorsorglich bis mindestens Montag die Abteilung mit islamischer Kunst, die auf den unteren Ebenen untergebracht ist.

Wegen Überflutung kam der Verkehr auf einigen Uferstraßen zum Erliegen. Eine junge Frau im noblen 16. Arrondissement freute sich darüber, jetzt "statt Autos Enten zu sehen".

Ab Montag wird das Hochwasser allmählich zurückgehen. Doch die Rückkehr zur Normalität kann Wochen dauern, wie die regionale Umweltbehörde mitteilte.

Louvre-Museum vier Tage lang geschlossen
Grund für das Hochwasser sind die ungewöhnlich starken Regenfälle der vergangenen Wochen. Mit dem erwarteten Scheitelpunkt von 5,95 Metern bliebe das Hochwasser aber niedriger als das von 2016, als ein Höchststand von 6,10 Metern gemessen wurde. Damals kamen vier Menschen wegen der Fluten ums Leben, 24 wurden verletzt. Das Louvre-Museum blieb vier Tage lang geschlossen. Die Schäden beliefen sich Schätzungen zufolge auf zwischen 900 Millionen und 1,4 Milliarden Euro.

Der historische Höchststand der Seine von 8,62 Metern wurde im Jahr 1910 in Paris gemessen. Damals wurden insgesamt 50.000 Häuser in der Innenstadt und in Vororten überschwemmt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nachfolger Salzburgs
Barcelona mit 3:0 über Chelsea Youth-League-Sieger
Fußball International
Royaler Nachwuchs
Die ersten Bilder: Das ist der kleine Prinz
Stars & Society
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National
Jubel bei den Fans
Kleiner Prinz! Herzogin Kate brachte Sohn zur Welt
Video Stars & Society
Fokus auf Westbalkan
Wohin steuert die EU? Sobotka bei Gipfeltreffen
Österreich
Todesursache geklärt
19-Jähriger nach Clubbing im Mondsee ertrunken
Oberösterreich

Für den Newsletter anmelden