Fr, 20. April 2018

VKI deckt auf:

25.01.2018 11:03

50 Blatt weniger! Klopapier kürzer und kleiner

Das Magazin "Konsument" hat aufgedeckt, dass es einen "Schwund" bei Toilettenpaper gibt. Durchschnittlich sind seit dem letzten Test der Konsumentenschützer vor 27 Jahren etwa 50 Blatt weniger auf einer Rolle. Zudem werden die einzelnen Blätter kleiner: Bei manchen Herstellern beträgt der Unterschied bis zu zwei Zentimeter.

In Österreich wurde im vergangenen Jahr Toilettenpapier um rund 250 Millionen Euro eingekauft. Bei der Qualität gibt es laut "Konsument" nichts zu meckern. Das gelte auch für Recyclingprodukte. 17 Toilettenpapiersorten - dreilagig ohne Duft - wurden untersucht. Fünf Produkte schnitten "sehr gut" ab, der Rest "gut".

Seit 1991 schrumpft Blattmenge dramatisch
Anders schaut das bei der Menge des Klopapiers pro Rolle aus: Die Konsumentenschützer haben sich bei ihrem Test auch angesehen, wie sich das Produkt in seiner Größe verändert hat. Kunden hätten sich zuvor mehrfach über einen "Schwund" beschwert. Dazu verglichen die Tester das heutige Angebot mit Daten einer Untersuchung aus dem Jahr 1991 bezüglich der Größe der einzelnen Blätter bzw. wie viele Abrisse sich auf einer Rolle befinden.

Der Befund: "Ja, das Toilettenpapier ist in den vergangenen 25 Jahren kleiner geworden, und das nicht zu knapp." Man müsse tatsächlich öfter am stillen Örtchen Papier nachlegen, weil die Papierblätter pro Rolle weniger geworden seien.

"Wurden bei unserem letzten Test 1991 mit wenigen Ausnahmen noch 200 bis 250 Blatt pro Rolle verkauft, sind es nun deutlich weniger. Die frühere Untergrenze von 200 Abrissen ist inzwischen zur Obergrenze geworden", stellten die Konsumentenschützer fest. "Die meisten unserer untersuchten Papiere liegen bei 150 bis maximal 200 Blatt pro Rolle." Die Einzelblätter selbst seien bei einigen Herstellern um knapp einen bis fast zwei Zentimeter kürzer geworden. Bei anderen gab es nur Abweichungen im Millimeterbereich.

Interessante Fakten zu Toilettenpapier
In mehr als 90 Prozent der Privathaushalte wird Klopapier gekauft, sagen die Marktforscher. (Was der Rest macht, bleibt ein Geheimnis.) Dafür werden im Schnitt laut "Konsument" rund 30 Euro pro Kopf und Jahr ausgegeben. Drei- und vierlagige WC-Papiere sind am beliebtesten. Feuchtes Toilettenpapier wird in 41 Prozent der Haushalte gekauft.

Unterschiede im Gebrauch: Falten, knüllen oder wickeln?
Rund 65 Prozent der Österreicher falten den Angaben zufolge ihr Klopapier vor dem Gebrauch fein säuberlich zusammen. Auch wenn der Rest der Welt hauptsächlich knüllt, können sich hierzulande nur sieben Prozent dafür erwärmen. (Andere Methoden, die eine Umfrage vor einigen Jahren zutage gefördert hatte, waren etwa "um die Hand wickeln" oder "Blatt auf Blatt aufeinanderlegen", keine mehrheitsfähig.) Der Verbrauch von WC-Papier liegt bei mehr als zehn Kilogramm pro Kopf und Jahr. "Für das kleine Geschäft kommen etwa drei bis vier Blatt zum Einsatz - zumindest bei Frauen; bei Männern angeblich kein einziges. Beim großen Geschäft liegt der Verbrauch bei acht bis zehn Blatt", berichteten die Tester.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden