So, 21. Jänner 2018

Schock für Verteidiger

03.01.2018 22:00

Rapid-Kicker Sonnleitner bei Raubüberfall verletzt

Rapid ist ohne Routinier Mario Sonnleitner in das erste Training für die Frühjahrs-Saison gegangen! Der Grund: Der Innenverteidiger wurde beim vorweihnachtlichen Urlaub in Barcelona bei einem Raubüberfall verletzt.

Es war ein Urlaubstag, an den sich Sonnleitner nicht gerne zurückerinnert. In der Hauptstadt Kataloniens wurde der Rapid-Verteidiger am Tag vor der Heimreise Opfer eines Raubüberfalls.

Die Übeltäter hatten es auf die Uhr des 31-Jährigen abgesehen. Zudem verletzten sie Sonnleitner noch auf der Hand. Der Rapid-Kicker musste sogar aufgrund einer Blutvergiftung stationär behandelt werden. Am Wochenende möchte Sonnleitner wieder ins Training einsteigen.

Die Hütteldorfer liegen derzeit mit zehn Punkten Rückstand auf Leader Sturm Graz auf Rang drei in der Tabelle. Zum Rückrundenstart empfangen die Grün-Weißen am 4. Februar den Stadtrivalen Austria Wien.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden