Fr, 19. Jänner 2018

Iraker verhaftet

22.12.2017 08:22

Messerattacke in Flüchtlingsheim: Ein Toter

Tödliche Auseinandersetzung am Donnerstagabend in einer Flüchtlingsunterkunft im Salzburger Pinzgau: Ein Iraker (37) ging offenbar völlig grundlos mit einem Messer auf zwei pakistanische Mitbewohner los. Ein 33-Jähriger wurde derart schwer verletzt, dass er noch am Tatort verstarb. Das zweite Opfer - ein 34 Jahre alter Pakistaner - wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Landeskrankenhaus Salzburg eingeliefert.

Es war offenbar reiner Zufall, dass der 33-jährige Pakistaner und sein um ein Jahr älterer Landsmann zu Opfern des Angreifers wurden. Der Iraker dürfte gegen 23 Uhr mit einem Messer in der Hand sein Zimmer im zweiten Stock des Flüchtlingsquartiers im Zentrum Mittersills in Richtung Vorraum verlassen haben, als die beiden gerade vorbeikamen. Ohne jede Vorwarnung stach er dann auf die Männer ein. "Es gab vorher keinen Streit, das Ganze geschah wie aus heiterem Himmel", sagte Polizeisprecher Hans Wolfgruber.

Der Jüngere der beiden brach schwer verletzt zusammen. Er erlag noch am Tatort seinen Verletzungen. Die Obduktion am Freitagvormittag ergab dann, dass er durch insgesamt sechs Stiche in den Oberkörper getötet worden war. Der 34-Jährige wurde ebenfalls verletzt. Er konnte blutüberströmt in das Lokal im Erdgeschoß flüchten und Hilfe holen. Die Polizei wurde kurz vor 23 Uhr alarmiert.

Einsatzkräfte versorgten den Verletzten, der zunächst ins Krankenhaus Mittersill und dann weiter nach Salzburg gebracht wurde. Über seinen Gesundheitszustand lagen auch am Freitagnachmittag noch keine genauen Informationen vor. Ob er bald zum Hergang der Bluttat befragt werden kann, war noch unklar.

Der mutmaßliche Täter wurde noch in der Unterkunft festgenommen. Er leistete dabei keinen Widerstand. Die Polizei stellte bei ihm auch die mutmaßliche Tatwaffe, ein rund 20 Zentimeter langes Küchenmesser, sicher. Der Iraker wurde noch in der Nacht ins Polizeigefängnis nach Salzburg überstellt. Bei der Vernehmung am Freitag gab der Mann die Tat zu und schilderte auch, wie es dazu gekommen war, sagte Wolfgruber. Ein klares Motiv habe bei der Befragung allerdings nicht festgestellt werden können. Nach der Einvernahme wurde der 37-Jährige über Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt in Puch eingeliefert. Im Flüchtlingsquartier sichergestellte Spuren werden nun ausgewertet. Weitere Zeugen der Tat hat es offenbar nicht gegeben, hieß es. Vermutlich wird auch eine psychiatrische Untersuchung des Irakers in Auftrag gegeben.

Die drei Männer waren laut Polizei in Österreich keine Asylwerber, sondern genossen wegen der Sicherheitslage in ihren Heimatländern subsidiären Schutz vor Abschiebung. Der mutmaßliche Täter hielt sich laut Wolfgruber seit gut fünf Jahren in Österreich auf und sei bisher völlig unauffällig gewesen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden