Mi, 23. Mai 2018

DNA-Test beweist:

12.09.2008 19:32

Achtjähriges Mädchen ist nicht vermisste Denise

Die Hoffnung war groß, doch nun regiert die Enttäuschung: Das auf der griechischen Insel Kos lebende achtjähriges Mädchen ist nicht, wie im Laufe des Tages erhofft, die vor vier Jahren entführte Denise Pipitone aus Italien. Ausführliche DNA-Tests ergaben, dass die Albanerin, die das Kind begleitete, tatsächlich seine Mutter ist, berichtete die griechische Polizei am Freitagabend.

Die Polizei hatte die Frau nach dem Hinweis einer italienischen Touristin festgenommen. Die Italienerin hatte im August auf einem Markt auf Kos ein Armband von einem fließend italienisch sprechenden Mädchen gekauft. Als sie auf einem Flughafen in Italien die Bilder vermisster Kinder sah, erinnerte sie sich an das Mädchen und ging zur Polizei. Interpol informierte dann die griechischen Behörden.

Italienisch-Kenntnisse durch Zufall
Die Mutter der Achtjährigen hatte bei ihrer Festnahme ihre Unschuld beteuert, doch sie sprach kein Wort italienisch, berichteten die Behörden. Als Begründung für die Sprachfertigkeiten ihrer Tochter habe sie angegeben, dass sie ihr ein Lehrbuch mit einem Italienisch-Sprachkurs geschenkt habe.

Mutter rechnete mit Sackgasse
Denise Pipitone war am 1. September 2004 beim Spielen vor ihrem Zuhause auf Sizilien gekidnappt worden. Ihre Mutter hatte nach den jüngsten Medienberichten über eine angeblich heiße Spur zu ihrer Tochter bereits vor allzu großen Hoffnungen gewarnt. "Ich bin ruhig, denn ich kenne diese Situation. Es gab schon Hunderte Behauptungen", sagte Piera Maggio.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden