Das freie Wort

Mir platzt der Kragen!

Die Wogen in der EU gehen mal wieder hoch. Das ist wahrlich kein Wunder. Schließlich zeugt der Wirbel rund um das nächste EU-Budget mal wieder eindeutig zu eindrucksvoll, woran die EU krankt. An Abgehobenheit, Realitätsverlust, Maßlosigkeit und politischer Verantwortungslosigkeit. Das Motto dieser für Normalbürger mehr und mehr inakzeptablen Staatenunion lautet erschreckenderweise tatsächlich immer noch: weiter wie bisher. Entschuldigung, das stimmt nicht ganz, so manche angerichteten Schäden sollen sogar noch vertieft werden. Mit einer eigentlich verbotenen indirekten Staatenfinanzierung durch die EZB. Oder etwa mit einer Dauerrettung maroder Banken. Und auch unsere Außengrenzen sind nach wie vor zu offenherzig. Um nur ein paar gravierende Beispiele zu nennen. Und für all diese Zukunftsgefährdungen will die EU immer mehr Geld? Was bilden sich diese Polit-Akrobaten eigentlich ein? Und die Ausrede mit jetzt schon zu langem Bart, wegen des Austritts der Briten, kann ich schon gar nicht mehr hören. Die halten uns Steuerzahler wohl für total behämmert! Ihr wollt mehr Geld? Dann fangt mal an, die Staatenfinanzierung und die Bankenfinanzierung mit unserem Geld einzustellen. Dann hört endlich auf, das Wort EU-Erweiterung in den Mund zu nehmen. Dann streicht mal ein paar von euren ungerechtfertigten Sonderzulagen. Dann kürzt mal schrittweise die Gelder für die Nettoempfänger. Und streicht endlich die sinnlosen Milliarden „Heranführungshilfe“ an die Türkei. Dann beendet diese sinnlose Pendlerei zwischen Straßburg und Brüssel. Jeder zweite Gipfel ließe sich mit Sicherheit auch per Skype abhalten. All das würde massive Kosten sparen, Spielräume für sinnvolle Investitionen wie Außengrenzschutz oder Wasserstofftechnologie ermöglichen und ganz nebenbei auch noch die Umwelt entlasten. Wenn ihr all das Erwähnte endlich einmal auf die Reihe kriegen solltet, dann können wir vielleicht irgendwann wieder über zusätzliches Geld reden. Aber wie gesagt, erst dann und sicher keinen einzigen Tag früher! Sorry, aber diesmal war es mir völlig unmöglich, rein sachlich zu bleiben.

Christian Stafflinger, Linz
Erschienen am Sa, 22.2.2020

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
7. April 2020
  • Europa und Corona

    Herr Seinitz hat in seiner harten Analyse durchaus recht: Europa ist schwach! Warum? Weil die Nationalstaaten das so wollen! Am Beispiel Corona: Das ...
    Christoph Leitl, Präsident der Europäischen Wirtschaftskammer
    mehr
  • Von der Leyen will höheres EU-Budget

    Man muss sich fragen, hat das Coronavirus den Verstand der EU-Politiker und Frau von der Leyens vernebelt? In dieser Zeit, wo viele nicht wissen, wie ...
    Paul Glattauer
    mehr
  • Schaut so das neue Miteinander aus?

    Bundespräsident Alexander Van der Bellen gibt den Bürgern – wie schon bei der Bewältigung der Regierungskrise – auch in Zeiten der Corona-Krise ...
    Mag. Hans Rankl
    mehr
  • Jung gegen Alt?

    „Triage“, dieses Wort spukt derzeit durch die Medienwelt. Totgesparte Gesundheitssysteme zwingen Ärzte über Leben und Tod zu entscheiden. Dabei ...
    Michael M. Bauer
    mehr
  • Grauenvolle Wortwahl

    Homeschooling, Homelearning statt Fernunterricht, Homeoffice statt Heimarbeit, Anglizismen und vergendern der deutschen Sprache bis zur ...
    Karl Prohaska
    mehr
  • Zweitwohnsitz

    Im Ausseerland haben sich einige Bürgermeister brieflich über Bürger beschwert, die in dieser Gegend einen Zweitwohnsitz haben, und in dem Schreiben ...
    Eduard Fitzka
    mehr
  • Ex-Ministerin Kneissl

    Frau Kneissl beklagt sich über null Einkommen und dass sie keinen Cent aus dem Härtefallfonds für Selbstständige bekommt. Ich würde mich schämen, als ...
    Robert Lehmann
    mehr
  • Corona-App

    Bis zum heutigen Tag hat unsere Regierung besonnen, vernünftig, vorausblickend agiert und reagiert. Mit dem geplanten Erlass der verpflichtenden ...
    Friedrich Leisser
    mehr
  • Prioritäten – Gesundheit versus Militär

    257.000 Infektionen und bereits 6586 Tote, Tendenz STEIGEND. US-Präsident Donald Trump hat die Corona-Krise von Beginn an verharmlost. 1168 ...
    Gerhard Forgatsch
    mehr
  • Der Sturm steht bevor

    Das vom Bundeskanzler angekündigte: Die Ruhe vorm Sturm steht uns noch bevor; und kommt jetzt hoffentlich doch nicht?! Das ist so wie bei einer ...
    Rudolf Grünbichler
    mehr
  • Nicht einmal Schutzausrüstung!

    Meine Nichte arbeitet im Homeoffice bei einer Pharmafirma – hat letzte Woche 100 Masken bekommen. Ein steirisches Pharmaunternehmen bekommt so viele ...
    Dr. Armin Breinl
    mehr
  • Gratwanderung

    Sehr geehrter Herr Schumi! Auch meine Frau und ich gehören zu den EPUs. Ich habe es nicht geschafft, das verlangte Dokument hochzuladen. Meine Frau ...
    Engelbert Dudek
    mehr
  • Corona und die Welt danach

    Dem Leserbrief „Zur Corona-Krise“ von Herrn Hain vom 30. 3. 2020 kann man nur vollinhaltlich zustimmen! Wohin der ungebremste Flugtourismus führt, ...
    Christoph Wokoun
    mehr
  • Kontraproduktiv

    Die Forderung von FPÖ-Chef Norbert Hofer, sämtliche Geschäfte und Schulen möglichst schnell wieder zu öffnen, ist wenig durchdacht. Jetzt, da die ...
    Ingo Fischer
    mehr
  • Lipizzaner im Burggarten

    Zuerst denken, dann reden, das wäre hier angebracht. In der jetzigen Situation verbringen die Pferde sicher viel Zeit in ihren Boxen, die ihnen ...
    Doris Alber
    mehr
  • Schmetterlinge sterben leise

    Daran muss ich denken, wenn ich lese, dass seit 1990 in Europa 75% aller Insektenarten ausgestorben sind. Viele werden natürlich sagen, was ...
    Josef Rosenberger
    mehr
7. April 2020
Dienstag, 07. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.