Das freie Wort

Klimaschutz auf Brasilianisch

Einem Bericht der „Krone“ ist zu entnehmen, dass die Vernichtung des Amazonas-Regenwaldes dramatisch zugenommen hat. Mehr als 9000 Quadratkilometer des für das Weltklima so bedeutsamen Regenwaldes wurden alleine im Amazonas-Gebiet 2019 abgeholzt bzw. vernichtet. Das sind um 85% mehr als im Jahr 2018, wo man sich noch mit der Vernichtung von knapp 5000 Quadratkilometern „begnügte“. Diese vom brasilianischen Institut für Weltraumforschung veröffentlichten Ziffern zeigen sehr deutlich auf, wie wenig andere Staaten auf diesem Globus für unser Klima tun und wie sich unverantwortliche Staatsoberhäupter den Wünschen der Agrarlobby und Großindustrie beugen. Der seit 2019 amtierende brasilianische Präsident Bolsonaro hat die Auflagen für die Abholzung stark gelockert. Dies wurde zwar international kritisiert, aber auch nicht mehr. Obwohl der Schaden für das Klima unserer Erde enorm ist. Ohne die guten Vorsätze der EU oder auch einzelner europäischer Länder in Angelegenheit Klimaschutz etwas absprechen zu wollen, fragt man sich aber dennoch, was wollen wir in Österreich mit unserem CO2-Anteil von 0,2% der Welt-Gesamtmenge bewirken? Was wollen wir damit bezwecken? Selbst wenn wir Österreich lahmlegen, hätte dies auf das Weltklima keinen Einfluss – was nicht heißen soll, dass wir nicht unseren Beitrag gegen die Erderwärmung zu leisten haben. Was hilft es, wenn die EU den Klimanotstand ausruft und auch bereit ist, riesige Summen an Steuermitteln für die Klimarettung einzusetzen, wenn sie auf der anderen Seite dem gierigen, nimmersatten Treiben der Großindustrie freien Lauf lässt und die Globalisierung mit Hochdruck vorantreibt. Zu mächtig sind die Konzerne, und es gibt nur wenige Politiker, die sich mit diesen ernsthaft anlegen wollen. Und so beschränkt man sich auf weit weniger und bestraft die Autofahrer mit CO2-Steuer oder anderen Abgaben, die aber zur Rettung des Weltklimas kaum einen Beitrag leisten werden. Mit dieser Doppelmoral und mit der Feigheit, gegen die echten und schweren Umweltsünder beherzt und offen vorzugehen, werden wir unser Klima nicht retten. Die Politik, die zu konsequenter Vorgangsweise aufgefordert wäre, hängt leider viel zu sehr am Gängelband dieser Eliten. Nicht von ungefähr findet man unzählige Politiker nach Beendigung ihrer politischen Laufbahn in den Aufsichtsräten von Großkonzernen, wo sie noch einmal die Gelegenheit bekommen, ordentlich abzusahnen.

Franz Zwickl, Muthmannsdorf
Erschienen am Mo, 20.1.2020

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
22. Februar 2020
  • Mir platzt der Kragen!

    Die Wogen in der EU gehen mal wieder hoch. Das ist wahrlich kein Wunder. Schließlich zeugt der Wirbel rund um das nächste EU-Budget mal wieder ...
    Christian Stafflinger
    mehr
  • Opernball

    Am heurigen Opernball debütierte ein gleichgeschlechtliches Frauenpaar. Ich bin eine Frau und frage mich wirklich, wo bleibt da die ...
    Helika Eller
    mehr
  • Meine Gratulation

    Ein schöner Ball, das muss ich schon sagen. Tolle Kostüme, Blumenschmuck und eine interessante Schnitzeljagd der drei Moderatoren: Alfons Haider und ...
    Pamela Pfennigbauer
    mehr
  • Dampfplauderei

    Unter den fünf ORF-Moderatoren beim Wiener Opernball befanden sich auch zwei, die sich gerne selbst reden hören: Die Herren Christoph ...
    Franz Weinpolter
    mehr
  • Ein qualvoller Tod

    Wenn Bären und Wölfe ihren Instinkten nachkommen, stellt man sie als Problem hin, aber wenn der Mensch schlachtet und quält, ist es normal. Meine ...
    Maximiliana Priewasser
    mehr
  • Tiertransporte

    Wieder einmal gelang es einer Tierschutzorganisation, die grausamen Tiertransporte aufzudecken. Es ist zutiefst verstörend, wie man diese Kälber ...
    Gerlinde Mentl
    mehr
  • Muss das sein?

    Unser werter Bundespräsident Van der Bellen gab ein Abendessen zu Ehren von Peter Handke anlässlich seiner Auszeichnung mit dem Literaturnobelpreis. ...
    Josef Höller
    mehr
  • Das Karotten-Prinzip

    Seit Jahren wird von einer Steuererleichterung für untere und mittlere Einkommen gesprochen. Es werden sogar genaue Berechnungen erläutert, wie hoch ...
    Ing. Dieter Seidel
    mehr
  • Österreichs Geduld ist zu Ende!

    Mit ihrer direkten Art und bodenständigen Sprüchen legte sich Verteidigungsministerin Klaudia Tanner mit den Vertretern des Airbus-Konzerns an. ...
    Mag. Hans Rankl
    mehr
  • Stark ist, wer keine Fehler macht.

    Mag. Hans Peter Doskozil wurde am Montag, dem 17. Februar 2020, mit 35 von insgesamt 36 Stimmen zum Landeshauptmann des Burgenlandes gewählt. In ...
    Josef Klepits
    mehr
  • Brand aus

    Dank tagelanger Regenfälle sind in Australien die meisten Buschbrände endlich unter Kontrolle. Die Bevölkerung in den betroffenen Gebieten kann ...
    Werner Schupfer
    mehr
  • Bundesschärpe

    Einen Fauxpas sondergleichen lieferte sich unser geschätzter Herr Bundespräsident auf dem Opernball 2020: Anstelle der österreichischen Schärpe trug ...
    Bernd Gritschacher
    mehr
22. Februar 2020
Samstag, 22. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.