02.01.2008 11:36 |

Gleich an Rechten

New Hampshire erkennt Homo-Partnerschaft an

Der US-Bundesstaat New Hampshire hat wenige Tage vor den Vorwahlen im Präsidentschaftswahlkampf Lebensgemeinschaften von Homosexuellen rechtlich anerkannt. Am Neujahrstag trat ein Gesetz in Kraft, das schwulen und lesbischen Paaren Rechte bei der Erbfolge und dem Sorgerecht von Kindern gewährt, die ihnen bisher verwehrt geblieben waren.

Die Partnerschaften gelten jedoch nicht als Ehen. Das Gesetz räumt Geistlichen außerdem das Recht ein, den Vollzug abzulehnen.

Der Organisation für die Rechte Homosexueller, der „Human Rights Campaign“, zufolge werden Lebensgemeinschaften oder Ehen gleichgeschlechtlicher Paare in fünf US-Staaten anerkannt: Massachusetts, Vermont, Connecticut, Kalifornien und New Jersey.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).