19.11.2007 11:43 |

Scharfe Kontrollen

Italien führt Drogentests am Arbeitsplatz ein

Italien sagt dem Drogenkonsum am Arbeitsplatz den Kampf an und hat Drogen-Tests für Flugzeugpiloten, Eisenbahner, Bus- und Taxifahrer eingeführt. Die Kontrollen sollen auch für Schiffskapitäne und Arbeitnehmer gelten, die mit giftigen Substanzen in Chemiefabriken hantieren oder etwa in Feuerwerkfabriken arbeiten. Man will so vermeiden, dass durch den Drogenkonsum Menschenleben gefährdet werden.

Die Kontrollen sollen mindestens einmal jährlich durchgeführt werden. Sollte ein Arbeitnehmer positiv getestet werden, muss er vom Dienst suspendiert werden und sich einem Entzugsprogramm unterziehen. Der Angestellte kann auch innerhalb von zehn Tagen eine zweite Kontrolle verlangen.

Arbeitgebern, die einen Angestellten trotz seiner Abhängigkeit nicht suspendieren, blühen Haftstrafen bis zu vier Monate und eine Geldstrafe bis zu 26.000 Euro. Wer den Test verweigert, dem drohen bis zu 15 Tage Haft sowie Geldstrafen bis zu 309 Euro und die Entlassung. Die Kosten werden vom Arbeitgeber übernommen. Überdies werden die Kontrollen automatisch bei Bediensteten durchgeführt, die einen schweren Arbeitsunfall erlitten haben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).