26.06.2003 12:02 |

Japon

Der Tod ist unbestechlich

Ein karger Landstrich Mexikos. Ein Mann (Alejandro Ferretis) auf dem Weg in ein völlig abgelegenes Dorf. Ein steiniger Weg. Steinig wie der Weg nach Golgota. Der Zweck seiner beschwerlichen Reise: sein geplanter Freitod!
Eine alte, tiefreligiöse Frau, Ascen (MagdalenaFlores), wird ihn aufnehmen, den verschlossenen Gast, der stundenlangder Musik von Bach und Schostakowitsch via Kopfhörer lauscht- und durch die Gegend irrt. Seinen Revolver hat sie längstentdeckt...
 
Zwei Fremde, die einige kostbare Augenblicke langNähe ausloten, auch sexueller Art, weil Einsamkeit zu zweitsich nur noch verdoppelt. Doch der Tod ist unbestechlich...
 
Schonungsloser Blick
Carlos Reygadas ist ein junger Regisseur des mexikanischenKinos. Sein Blick ist schonungslos und poetisch zugleich, dieKamerafahrten virtuos. Ein elegisches Drama in den Klauen derUnabwendbarkeit des Schicksals.
 
Von Christina Krisch
Freitag, 14. Mai 2021
Wetter Symbol