Do, 21. Juni 2018

Ein-Kind-Politik

25.08.2007 17:14

China will Abtreibungen von Mädchen verbieten

China plant schärfere Gesetze gegen Abtreibungen, die aufgrund des Geschlechts es Kindes vorgenommen werden. Diese hätten die Zahl der geborenen Buben in den vergangenen Jahren in die Höhe schnellen lassen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag.

Die Regierung wolle künftig Eltern und Ärzte bestrafen, wenn diese eine Abtreibung wegen des weiblichen Geschlechts des Babys veranlassten. Abtreibungen, die durch das Geschlecht des Kindes motiviert sind, sind in China bereits verboten. Allerdings legen die bestehenden Gesetze noch keine genauen Strafen fest.

Situation durch Ein-Kind-Politik verschärft
Die Situation wird durch Chinas Ein-Kind-Politik verschärft. Gemäß der 1980 eingeführten Regel dürfen Familien in der Stadt ein Kind bekommen, Familien auf dem Land dürfen zwei Kinder haben, wenn das erste ein Mädchen ist. In einigen Regionen Chinas haben Abtreibungen wegen des Geschlechts nach Angaben von Xinhua dazu geführt, dass auf zwei Mädchen statistisch mehr als drei Buben kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.