Sa, 21. Juli 2018

Ordinäres Gefluche

20.08.2007 09:07

Lily Allen verhöhnt US-Präsident Bush

Kritik an Regierungen zu üben gehört für Musiker ja zum guten Ton. Die britische Sängerin Lily Allen dürfte bei einem Auftritt im englischen Weston Park am Samstagabend den Bogen jedoch ein wenig überspannt haben: Vor versammeltem Publikum verhöhnte die 22-Jährige US-Präsident George W. Bush und warf zur Untermauerung ihrer Rede noch ein paar deftige Ausdrücke hinterher. Eine gute Ausrede hat sie aber: Sie sei während ihres 45-minütigen Auftritts "ein bisschen besoffen" gewesen.

Allens Plattenfirma dürfte über diesen Ausrutscher alles andere als erfreut sein: Erst am vergangenen Freitag hatte das Label eine Konzerttour an der Westküste in den USA absagen müssen. Die US-Behörden hatten die Sängerin Anfang August am Flughafen in Los Angeles aufgegriffen und zu einem mutmaßlichen Angriff auf einen Fotografen im März diesen Jahres in London befragt. Sie musste daraufhin ihr Arbeitsvisum abgeben.

Die Sängerin, die durch die Internetseite MySpace bekannt wurde, ist bei den diesjährigen MTV Music Awards für die Kategorie "bester Newcomer" nominiert. Sie zeigte sich enttäuscht darüber, bei der im September in Las Vegas stattfindenden Verleihung nicht dabei sein zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.