08.08.2007 14:09 |

Feuer im AKW

Brand im Atomkraftwerk Temelin gemeldet

Im tschechischen Atomkraftwerk Temelin hat es am Dienstagnachmittag gebrannt. Laut Umweltminister-Sprecher Daniel Knapp habe sich um einen Kabelbrand an der Lufttrocknungsstation bei einem Kompressor gehandelt. Das Feuer sei rund 250 Meter von beiden Reaktorblöcken entfernt entstanden und mittlerweile gelöscht worden.

Die tschechische Nuklearaufsichtsbehörde stufte den Vorfall als nicht INES-relevant (Stufe 0) ein. Die Störfallskala der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO bzw. IAEA) hat insgesamt sieben Stufen.

Bei Stufe 1 handelt es sich um eine "Störung", deren Merkmal eine Abweichung vom sicheren Betrieb der Anlage ist, jedoch ohne Austritt von Radioaktivität innerhalb oder außerhalb der Anlage. Ab INES 2 sprechen Experten von einem "Störfall". Die höchste Stufe 7 ist "ein katastrophaler Unfall" wie jener im Atomkraftwerk Tschernobyl im Jahr 1986. Gemäß den Bestimmungen des Melker Prozesses muss Tschechien nach einem INES-1-Ereignis oder höher Österreich innerhalb von 72 Stunden informieren.

Laut Betreiber wurde durch den Brand vom Dienstag der Normalbetrieb des Kraftwerks nicht beeinträchtigt. Es sei auch keine Sicherheitsgefährdung entstanden. Bereits Ende Juni hatte sich in Temelin ein Brand ereignet. Damals hatte eine Leuchtröhre auf einem Gang des ersten Blocks Feuer gefangen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).