06.04.2007 09:31 |

Prellböcke gerammt

Pariser Regionalzug rammt Prellböcke

Im Pariser Ostbahnhof sind am Donnerstag 71 Passagiere verletzt worden, als ein Regionalzug mit Wucht auf die Prellböcke am Ende der Gleise aufgefahren ist. 58 Verletzte sind in Pariser Krankenhäusern untergebracht worden, wie ein Arzt der Feuerwehr berichtete.

Die Rettungsmannschaften behandelten gebrochene Nasen, andere kleinere Knochenverletzungen und Nackenprobleme durch den Aufprallschock bei den Verletzten. Dies sei die definitive Bilanz, es handele sich insgesamt um leichte Verletzungen, fügte der Arzt hinzu.

Ursache des Unglücks ist möglicherweise ein technischer Defekt. "Ich habe rechtzeitig gebremst", sagte der Lokomotivführer bei einer Vernehmung. Die Ermittler erklärten die Aussage für "plausibel" und ordneten eine Untersuchung der Lok und der Bremsen an, um sie zu überprüfen. Die Bahngesellschaft SNCF gab die Auffahrgeschwindigkeit mit fünf bis sieben Kilometern in der Stunde an.

Die Feuerwehr hatte den "Plan Rouge" genannten Notfallalarm ausgelöst, um Erste Hilfe zu leisten. Der Pariser Polizeipräfekt Pierre Mutz informierte sich im Ostbahnhof über den Unfall. Die SNCF hatte in einer ersten Stellungnahme nur von einem "Vorfall" gesprochen, "wie er sich von Zeit zu Zeit ereignet". Es sei kein Unfall gewesen, und es habe auch nur "einige blaue Flecke" gegeben, behauptete ein SNCF-Sprecher noch in dieser ersten Reaktion.