So, 22. Juli 2018

Zusatzkosten

16.01.2018 16:40

Überfüllte Schülerbusse: Noch viele Fragezeichen

Keine überfüllten Schulbusse mehr wie derzeit zum Beispiel in Rein und Obdach: Im Landtag gab es am Dienstag grünes Licht für diesen Antrag. Allerdings: Das entsprechende Gesetz müsste auf Bundesebene geändert werden. Und selbst wenn dies erfolgt, bleibt die Frage, wer die zusätzlichen Kosten übernimmt.

Wie berichtet, will die Landespolitik, dass sich künftig nicht mehr drei Schüler unter 14 Jahren einen Doppelplatz teilen dürfen. Im Gelegenheitsverkehr - also bei reinen Schülerbussen, die es vor allem in ländlichen Raum gibt - ist das bereits der Fall. Im Linienverkehr, deren Busse auch von anderen (erwachsenen) Fahrgästen genutzt werden, noch nicht. "Die Anzahl der Fahrgäste lässt sich hier leider nicht genau planen", sagt Peter Lackner, der Geschäftsführer der Sparte Transport in der Wirtschaftskammer..

Sollte tatsächlich das Kraftfahrgesetz auf Bundesebene geändert werden (erste positive Signale dafür gibt es), würden jedenfalls zusätzliche Kosten auf die Busunternehmen zukommen. Die Kapazitäten müssten erhöht werden - bei Bussen, Lenkern, teilweise sogar bei der Haltestelleninfrastruktur.

Lackner wirft zudem ein: "Wer überprüft die Anzahl der Schüler? Braucht es dann ein Zählsystem?"

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.