Mo, 22. April 2019
25.12.2017 16:00

PS-Held Baumschlager

Wort Frieden hängt mit dem Tod der Eltern zusammen

Für Österreichs Rallye-Rekordstaatsmeister Raimund Baumschlager gilt das Wort Frieden seit 1982. Nicht nur um die Weihnachtszeit - was mit der Tragödie seines Lebens zu tun hat. Und zwar dem Tod seiner Eltern...

Heiliger Abend! "Der hat was", lächelt  Raimund Baumschlager, "da steckt eine Faszination dahinter!" Vor allem aber Frieden! Ein Wort, das zu Weihnachten stets Hochkonjunktur hat, ehe es danach wieder für ein Jahr wie  Christbaumschmuck im Keller verschwindet. Nicht aber bei Baumschlager, der es heuer in einem Moment, der unerwarteter nicht sein hätte können, in den Mund genommen hat.

"Jetzt mog i´nimmer"
Kaum hatte  der Rosenauer am 11. November beim letzten Rallye-Saisonlauf auf den letzten Metern den bis dahin führenden Titelverteidiger Hermann Neubauer abgefangen und damit seinen 14. Staatsmeistertitel erobert,  kletterte er zwar strahlend aus seinem VW Polo WRC, erklärte aber: "Das war mein letzter Titel. Jetzt mog i’ nimmer, i’ will nur nu’ Fried’n."


Verbale Kleinkriege als Teil des PS-Zirkus
Bedeutete: Ich will nicht mehr länger bei dem mittun, was  andere als Show abtun. Also all die verbalen Kleinkriege, die  inzwischen auch aus psychologischen Gründen zum PS-Zirkus gehören wie der Geruch von Benzin und verbranntem Gummi.  "Ich hasse  das", sagt der 58-Jährige, betont aber, diesbezüglich "empfindlicher als andere" zu sein.

Vater tötete Mutter und sich selbst
Was mit der Tragödie seines Lebens zu tun hat. Denn am  13. August 1982 fand Mundl, wie ihn alle nennen, daheim seine Eltern. Tot! Nachdem der Vater die  Mutter und sich dann selbst gerichtet hatte. "Das hatte sich abgezeichnet, war zu erahnen - bei uns gab’s doch immer Streit! Ich hatte  jahrelang Angst, dass das einmal passieren wird", sagt er, der am Heiligen Abend  das Grab seiner Eltern besuchen wird. Seinem Vater hat er verziehen. Allen hat er verziehen. Denn Mundl will keinen Zwist.  Keinen kleinen. Keinen großen. "Ich gehe jedem Streit aus dem Weg", sagt er, "i’ fwill nur Fried’n!"

Georg Leblhuber, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bleibt PSG treu
Nein! Mbappe will NICHT zu Real Madrid wechseln
Fußball International
„Auf Teneriffa gelebt“
Geflohener Häftling stellt sich nach zehn Jahren
Salzburg
Unfall mit Gleitschirm
Bruchlandung auf Hotel: Pilot stürzt vom Dach
Salzburg
Autobahn gesperrt
Gegen Leitschiene geprallt: Lenkerin stirbt auf A2
Niederösterreich
Virales Dribbling
Unglaubliches Kunststück verzückt die Fußballwelt
Fußball International
Großevent in Budapest
Tischtennis-WM: Leiser Traum von Medaille
Sport-Mix
Trainer außer sich
„9,9 Punkte“ für Salah! War Schwalbe vor Elfmeter?
Fußball International

Newsletter