Mo, 20. August 2018

Konferenz

27.11.2017 16:05

Tourismus: Tirol ist für EU-Kommission Vorbild

Der Tourismus ist durchaus eine Schlüsselbranche für Europas Zukunft. Doch zu besprechen gibt es auf diesem Gebiet noch genug. Daher hielten am Montag Vertreter des Landes, Bundes und der Europäischen Kommission in Innsbruck eine Tourismuskonferenz ab. Es stellte sich heraus, dass Tirol als EU-Vorbild dient.

Getagt wurde den ganzen Tag, eine erste Zwischenbilanz verkündeten die Vertreter - allen voran LH Günther Platter - um die Mittagszeit. "Der Tourismus ist der drittgrößte Wirtschaftszweig in der EU und auch in Tirol spielt er eine maßgebliche Rolle - ein Grund mehr, weshalb sich unser Land aktiv für den Tourismus als treibende Kraft für regionale Zusammenarbeit in der EU einsetzt", sagte er.

"Mehrwertsteuer für Beherbergung muss gesenkt werden"

Im Fokus der Konferenz stand unter anderem der Wunsch nach einem Bürokratieabbau. "Die Touristiker haben immer wieder mit Verordnungen zu kämpfen, die teils nicht nachvollziehbar sind - und zwar nicht nur auf europäischer, sondern auch auf nationaler Ebene", schilderte Platter. Zu Letzterem sei etwa die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 10 auf 13 Prozent für Beherbergung zu erwähnen. "Da müssen wir wieder auf den ursprünglichen Wert zurückkommen", stellte der Landeshauptmann klar. Außerdem wurden Forderungen nach einer integrierten EU-Tourismuspolitik angesprochen und man plädiere auch für eine Förderung des europäischen Tourismus im Rahmen des jährlichen EU-Haushaltes.

Hohe Gesprächsbereitschaft

Die Vertreter der Europäischen Kommission zeigten sich gesprächsbereit, wie etwa EU-Kommissarin Elzbieta Bienkowska. Der Tourismus sei für Europa wichtig, dennoch gebe es Herausforderungen, denen sich die EU stellen müsse: "Tirol dient uns dabei als Vorbild. Bei der Digitalisierung, der Einbindung junger Menschen in den Arbeitsmarkt, aber vor allem, wie die Entwicklung von neuen Kompetenzen als Chancen gesehen werden kann."

Tourismuswerbung in China für 2018 geplant

Sie erklärte auch, dass die EU die richtigen Rahmenbedingungen schaffen könne, um den Tourismussektor zu stützen. So wolle man etwa Plattformen für die Finanzierung innovativer Tourismusinitiativen forcieren. Zudem werde die EU die Tourismuswerbung außerhalb Europas verstärken, für 2018 sei sogar eine Partnerschaft mit China geplant.

Jasmin Steiner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.