Di, 14. August 2018

Brauchtum

25.11.2017 18:01

Krampus und Körbler anstatt Show

Die "Krone"-Aktion "Brauchtum ohne Gewalt" findet großes Echo. Nach Schwarzach und Anif melden sich nun die Filzmooser zu Wort. Die 60 Mitglieder der Nikolaus- und Krampusgruppe laufen seit 1958 ausschließlich zur Erhaltung des Brauchtums. Bei ihnen gilt: Körbler und Engerl anstatt feuerspeiender Figuren.

"Auch die Filzmooser Nikolaus- und Krampusgruppe möchte zum Ausdruck bringen, dass wir die Aktion voll unterstützen", wandte sich Organisator Alexander Erlbacher an die "Krone".

Im Gründungsjahr 1958 bestand die Gruppe aus zwei Nikoläusen, sechs Krampussen und zwei Korbmandeln. Heute laufen 60 Mitglieder bei ausgesuchten Krampusläufen mit. Am 4. und 5. Dezember rücken sie in ihrer Gemeinde aus, um Familien mit Kindern sowie kranken Bürgern einen Besuch abzustatten - unentgeltlich. Nikolaus, Krampus, Engerl, Hexe und Körblmandl bringen ein kleines Geschenk mit. Jedes zweite Jahr findet überdies ein Perchtenlauf statt. "Anfang Dezember sind wir die Krampusgruppe, am Ende des Monats die Filzmooser Perchten", kritisiert Erlbacher Brauchtumsveranstaltungen, die viel zu früh starten. "Am 11. November ist Faschingsbeginn, da haben Krampusse nichts zu suchen."

Filzmooser Krampusgruppe hält Brauch seit 1958 hoch

Für die Filzmooser gilt die Devise: nur an überschaubaren Läufen teilnehmen, denn "je größer der Event, desto schwieriger die Kontrolle. Wir wollen nichts abgesperrt haben. Wir machen eine Familienveranstaltung mit 13 Gastgruppen, wo Perchten die Kinder auf den Arm nehmen", berichtet der Organisator, dass es erst nächstes Jahr wieder einen Perchtenlauf im Ort gibt.

Einige Masken sind fast 40 Jahre alt

Negativ-Meldungen über Krampusläufe sind in seinen Augen schädlich für den Verein, da irgendwann keine Zuschauer mehr kommen und alle Gruppen in einen Topf geworfen werden.

"Vor 25 Jahren sind wir belächelt worden, nicht mit der Zeit zu gehen. Aber wir machen keine Shows mit feuerspeienden Figuren. Uns geht es um den Brauch", betont Erlbacher.

Ein Teil der Larven stammt aus Filzmoos, die Gruppe hat zwei eigene Schnitzer. Manche Masken können bis in die 80er Jahre zurückverfolgt werden. 30 Perchtenläufe haben die Pongauer schon veranstaltet, nie gab es ein Problem. "Wir haben nur Rossschwänze, keine Ketten."

Sandra Aigner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.