Di, 14. August 2018

Experte sagt:

24.11.2017 00:27

"Dieser Wolf ist an Menschen gewöhnt!"

"Der Wolf von Bad Kreuzen ist höchstwahrscheinlich kein Waldtier, sondern aus einem Gehege ausgebüxt", ist Christopher Böck vom Landesjagdverbands überzeugt. Gerade weil dieses Tier keine Angst vor Menschen hat, könnte es speziell Kindern gefährlich werden. Nun wurde der Wolf auch in Waldhausen gesichtet.

"Krone": Was sagen Sie zum Verhalten des Wolfs, der jetzt in Bad Kreuzen aufgetaucht ist?
Christopher Böck: Die Vermutung liegt nahe, dass es sich nicht um ein wildes Tier handelt, das in der Natur aufgewachsen ist, sondern um einen Wolf, der konditioniert wurde.


"Krone": Wie meinen Sie das?
Böck: Dieser Wolf hat gelernt, dass Menschen für ihn nicht gefährlich sind und er von ihnen Nahrung bekommt. Er hat sogar eine Katze, die bei ihm an dem getöteten Hendl mitgenascht hat, nur beschnuppert. Das ist ein sehr unübliches Verhalten.

"Krone": Also dürfte es sich wahrscheinlich um einen Ausreißer aus einem Zoo handeln.
Böck: Es spricht vieles dafür. Der Wolf ließ sich ja nicht einmal mit dem Auto verjagen, sondern ist einfach nur zur Seite gegangen.

"Krone": Dieser Wolf wirkt ja eher ziemlich behäbig, um nicht zu sagen "wampert".
Böck: Er wirkt eher älter, ich würde sagen zwei Jahre plus. Er wirkt sehr gut genährt, was ebenfalls für einen Ausreißer spricht. Um eine trächtige Wölfin dürfte es sich aufgrund der Jahreszeit auch nicht handeln, dieser Wolf ist, kurz gesagt, fett.

"Krone": Ist der Mühlviertler "Meister Isegrim" ungefährlich?
Böck: Das ist die Frage. Gerade weil er sich nicht wie ein Wildtier verhält und keine Scheu vor dem Menschen zeigt, muss man besonders aufpassen. Wenn zum Beispiel ein Kind dazugekommen wäre, als er den Hahn gerissen hat, wäre das ein Wahnsinn gewesen. Die Bevölkerung sollte kleine Kinder und auch Hunde nicht unbeaufsichtigt draußen  herumlaufen lassen.

"Krone": Was raten Sie also?
Böck: Der Wolf wird beobachtet, ob er sich weiter bei Höfen zeigt. Er sollte dann auf jeden Fall narkotisiert und in Gewahrsam genommen werden. Wenn das nicht glückt, muss man ihn töten.

"Krone": Wie kann man herausfinden, woher der Wolf stammt?
Böck: Mittels DNA-Proben an den Hühnerfedern. Das läuft auch schon. Der  Wolfbeauftragte Georg Rauer kümmert sich darum.

"Krone": Wo fehlen denn Wölfe?
In Bayern sind im Oktober sechs ausgerissen, zwei davon sind noch frei.

Interview: Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.