Sa, 20. Oktober 2018

Kindergarten-Aus

18.10.2017 17:28

Ex-Polizistin betrieb "Psychoterror" gegen Kinder

Wegen einer Nachbarin, bei der es sich um eine ehemalige Polizistin handelt, sieht sich die Volkshilfe gezwungen, den Kindergarten in der Anichgasse in Graz-Gösting zuzusperren. Zuvor waren alle Versuche, die Situation zu beruhigen, gescheitert. Die 30 betroffenen Kinder werden in anderen Einrichtungen unterkommen.

Dass sich Leute aufregen, wenn am Nachbargrundstück ein Kindergarten einzieht, sei nicht ungewöhnlich, normalerweise würde sich das aber rasch in Wohlgefallen auflösen, heißt es bei den zuständigen Stellen. In diesem Fall nicht. Seit der Eröffnung der Einrichtung im Herbst 2016 wurden Kinder, Eltern und Kindergartentanten von einer Nachbarin massiv belästigt, "und das täglich", wie die Geschäftsführerin der Volkshilfe, Brigitte Schafarik, sagt.

Von wüsten Beschimpfungen ist die Rede. Davon, dass Eltern, die ihre Kinder in den Kindergarten brachten, von der Frau fotografiert und verfolgt wurden. Zwar hatten auch andere Anrainer Bedenken wegen des erhöhten Verkehrsaufkommens in der kleinen Gasse, "damit wollen wir aber nichts zu tun haben", betont einer, der lieber anonym bleiben will.

Keine Handhabe gegen "Psychoterror"
Man habe alles versucht, um die Frau zur Räson zu bringen, so Schafarik. Zunächst habe man das Gespräch mit ihr gesucht und dann, da das nichts geholfen hat, die Polizei und die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Doch die Mühlen der Justiz mahlen langsam. Außerdem gebe es für einen solchen "Psychoterror", wie Schafarik es nennt, keine richtige rechtliche Handhabe. Die Frau - sie ist eine ehemalige Polizistin - wisse genau, wie weit sie gehen kann, ohne im Kriminal zu landen.

Bei einer Krisensitzung im Grazer Rathaus am Dienstag hat man sich dazu entscheiden, den Kindergarten zu schließen. Die Kinder hätten zuletzt Angst gehabt, die Zufahrtsstraße zu betreten und in den Garten des Kindergartens zu gehen, berichtet Schafarik. Man habe "eine direkte Gefahr für die Kinder, Eltern und Pädagogen für die Zukunft nicht mehr ausschließen können", sagt sie. Ein bitterer Beigeschmack bleibt: ist das doch genau das, was die Nachbarin erreichen wollte. Die Kinder werden nun in anderen Kindergärten untergebracht. "Wir werden für jedes Kind einen guten Platz finden", verspricht Bildungsstadtrat Kurt Hohensinner (ÖVP).

Ernst Grabenwarter, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zwangspause vor Real?
Messi-Verletzung überschattet Barcas 4:2-Sieg
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International
Nach 0:3 in Hartberg
Didi Kühbauer: „Weiß genau, was ich zu tun habe!“
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.