Di, 19. Juni 2018

Schon unterwegs

19.09.2017 06:06

USA senden weitere 3000 Soldaten nach Afghanistan

Die USA senden mehr als 3000 weitere Soldaten nach Afghanistan. Die meisten von ihnen seien bereits auf dem Weg ins Krisenland oder von ihrem Einsatz in Kenntnis gesetzt worden, hieß es in der Nacht auf Dienstag.

US-Präsident Donald Trump hatte im August angekündigt, die Zahl von derzeit rund 11.000 US-Soldaten in Afghanistan, die nach Ende des Kampfeinsatzes 2014 im Land verblieben sind, aufzustocken. Im Gespräch war eine zusätzliche Entsendung von 4000 US-Soldaten. Auch von den NATO-Alliierten forderte er mehr Soldaten. Die Entsendung von 3000 Kräften verkündete nun Verteidigungsminister James Mattis.

US-Militäreinsatz seit 2001
Der US-Militäreinsatz in Afghanistan hatte nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 begonnen. Unter Trumps Vorgänger Barack Obama hatten die USA zeitweise mehr als 100.000 Soldaten in dem Land stationiert, seit 2011 sank ihre Zahl aber kontinuierlich.

Im Wahlkampf des vergangenen Jahres hatte Trump angekündigt, den langjährigen US-Einsatz in Afghanistan beenden zu wollen, bevor er Mitte August dann den Rückzieher machte. Der US-Präsident begründete dies mit dem weiterhin großen Einfluss von "Terroristen" am Hindukusch. Die NATO entscheidet im Oktober über die von den USA geforderte Truppenaufstockung.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.