16.08.2017 07:44 |

Schwarmattacke

Dutzende verletzt: Killerbienen an US-Highschool

Von der Schulkantine direkt ins Krankenhaus: Mehr als 40 Schüler der Palmdale High School hier in Los Angeles mussten nach einem Angriff von aggressiven Bienen ärztlich versorgt werden.

"Wir saßen gerade beim Mittagessen, als ein Bursche plötzlich ins Gesicht gestochen wurde. Danach ging es los. Es wurden immer mehr Bienen, die immer mehr Schüler stachen", schildert der Jugendliche Henry Mancillas die Szenen.

Die Feuerwehr geht mittlerweile davon aus, dass die angreifenden Afrikanischen Honigbienen - deutlich aggressivere Verwandte der europäischen Bienen - über die Sommerferien ihre Nester in der Cafeteria der Schule gebaut haben. Die zurückkehrenden Teenager hätten den Schwarm der "Killerbienen", wie diese Art im Volksmund genannt wird, unabsichtlich aufgebracht, so die Behörden.

Video: Afrikanische Honigbienen aggressiver als unsere


Für die gestochenen Schüler - einige waren laut Berichten am ganzen Körper mit Stichen übersät - dürfte die Sache noch einmal gut ausgegangen sein. Keines der Opfer des Luftangriffes trägt bleibende Schäden zurück. Die Bienen wurden von Spezialisten der Feuerwehr entfernt.

Paul Tikal
Paul Tikal
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).